Kee Lichd im Regen

Nuh horchd ä ma droff, jädze gibds was ganz Schummriches. Im Momend sin doch in Dräsdn dä größdn Künsdler. Ich hab den Geiger gesehn, dän Dävid Gered, und dän Drombeder, den Dill Brönner. Da sin Leude off meiner Kudsche midgefahrn, die warn vorher schon ganz weech in Gnien, um die zweee zu sehn. Dann war hier dä Jurjewna, also dä Anna Nedrebko. Is doch ä Schdaroffloof sondershausn.
Und dann mussde ich die Woche zum Hygiene-Museum fahrn, weil dorde das Lichd ausging. Durchn Regen bin ich kudschierd, um dä Leude abzuholn. Das war in dor Lingnerschdadd ä eenzsches Muschebubu. Du hasd dä Ferde ni vor Oochn gesehn. Dor Blidz hadde eingeschlachn irschendewo und damid war Schluss mid dor Lesung vom Walser. Ja, dor große Schrifdschdeller war ooch hier, dor Mardin. Der soll das aber ganz ruhsch genomm ham mid dor Dunklheed. Da hadde der glei nä neue Idee fürn Roman. Ich jedenfalls bin mid meiner Funzl zu den Leudn und hab se nach Heeme gefahrn. Da frachd mich der Mann: „Regnet es bei Ihnen immer ins Verdeck rein?“ Ich dreh mich um und sach: „Nee, nur wenns rechned.“ Guddmachn!
Eure Kutscherin

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.