Noch Restplätze in Fußballcamps für Kinder

Kleine Kicker werden im Team Soccer ganz groß. Foto: PR
Kleine Kicker werden im Team Soccer ganz groß. Foto: PR

Kleine Fußballer, aufgepasst! Vom 3. bis 7. Oktober macht die Fußballschule „TeamSoccer“ Station im SV Pesterwitz. Für wen das nicht passt: Vom 10. bis 14. Oktober ist sie bei der SG Gittersee und beim SSV Neustadt/Sachsen zu Gast. Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 18 Jahren können am Camp teilnehmen. Für alle Camps gibt es noch Restplätze.
„Alle Trainer sind lizenziert und es spielt keine Rolle, ob es sich um Anfänger handelt oder die Kinder in einem Verein spielen“, sagt Organisator Thomas Metzner. Der 1,86 Meter große Torhüter wird selbst vor Ort sein und einige Übungseinheiten anleiten. Bis zum Sommer 2015 stand der 32-Jährige, der bis 2003 für Dynamo Dresden spielte, beim FC International Leipzig unter Vertrag, mit dem er in die Oberliga aufstieg. „Ich musste mich entscheiden, ob ich noch im Amateurbereich aktiv bleibe oder aufhöre und mich ausschließlich der Fußballschule widme.“ Angefangen hatte alles bei Dynamo Dresden. „Zunächst habe ich überall mal gespielt, ab der E Jugend hat sich dann herauskristallisiert, dass es die Torwart Position sein wird“, erinnert sich der 1,86 Meter große Keeper, der die komplette Nachwuchsabteilung der Schwarz Gelben durchlief und in seinem ersten Männerjahr für Dynamos zweite Mannschaft das Tor hütete. Sein damaliger Trainer war ehemalige DDR Auswahlspieler Matthias Müller, der bekanntlich seit 2014 beim Landesklässler Radebeuler BC auf der Bank sitzt. Alle Vereine aufzuzählen, bei denen der erfahrene Keeper schon im Kader das Torhütete, ist fast unmöglich. Er spielte u. a. in Spanien beim Terrassa FC, Dänemark (Esbjerg IF) und beim FC Zürich in der Schweiz. „Geschadet hat es mir nicht, so viel unterwegs gewesen zu sein. Im Gegenteil“, meint Thomas Metzner, der keinen Berater hat, schmunzelnd. Zuletzt stand er in Verhandlung mit dem französischen Zweitligisten RC Lens, der auch schon vom ehemaligem Bayern Star Jean Pierre Papin trainiert wurde. „Leider kam es in Frankreich zu keinem Vertrag. Zukünftig wird das Fußball spielen wohl eher ein Hobby sein.“ So wie Ende des letzten Jahres, als er beim SV Trebendorf aushalf, als dem Landesklässler alle Torhüter wegen Verletzungen ausgefallen waren.
„Im Moment konzentriere ich mich darauf, die Fußballschule weiter voranzubringen. Das Interesse in Sachsen ist groß. Derzeit bin ich auch dabei, Schul- und Kita-Kurse aufzubauen.“ Zu tun hat der Torwart offenkundig genug, zumal er auch in Dresden auf dem Übungsplatz steht und dort mit Flüchtlingskindern trainiert. „Wir bekommen den Platz durch die Stadt zur Verfügung gestellt, alles andere organisieren und finanzieren wir in Eigenregie“, berichtet Thomas Metzner, der Sportwissenschaften (Leistungssport, Sportmanagement) studiert hat und später an der University of Southern Denmark in Esbjerg seinen Master machte.

In Kleingruppen

In Pesterwitz, Gittersee und Neustadt/Sachsen können sich die Kids und Jugendlichen an den fünf Tagen auf ein individuelles und altersgemäßes Training freuen. „Dazu trainieren wir in kleinen Gruppen alle wichtigen Grundlagen wie Passspiel, Torschuss und Dribbling“, kündigt Thomas Metzner an. „Zudem führen wir Individualtraining für Torhüter durch. Um die Mädchen und Jungs dabei optimal zu fördern, setzen wir beispielsweise auch Ball- Trampoline ein.“

Alle Informationen zu den Camps vom Team Soccer finden Sie im Internet unter www.team-soccer.eu

Werbeanzeigen

1 Trackback / Pingback

  1. Noch Restplätze in Fußballcamps für Kinder ⋆ Dresden City-Guide.Info

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.