De Räder schdehn schdill

Horche ma dorff, nuh kommd was ganz Schdilles. Kenn Se noch den alden Schbruch „Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will“? Das war frieher mal ne Lobhymne offs Brolledariad. Klang zwar immer nach ner Drohung, war aber eher zahnlos.
Das Brolledariad saß ja selber am Regierungshebel, bis sich andauernd dä Brodukzjon vorzöscherde und sich am Ende gar kee Rad mehr drehde. Das ham die da obn gar ni gewolld. Oder warn die gar keene Brolleedn mehr am Ende?
Na jedenfalls fälld mir dor Schbruch jädze andauernd ein, wenn ich ne Uhr seh, wo de Räder schdille schdehn. Nu, off meim Gudschbock muss ich doch dä Züschl in dor Hand behaldn, da kann ich ni offs Handy guggn, wie schbäde es grad is.
Beim Bäcker, wo ich mei Gäffchen drinke, isses dän ganzn Daach um sieme. Beim Uhrmacher an der Geenichsbrücker isses seid Monadn kurz vor fümfe, weil der sein Ladn zugemachd had. Und an dor Ludderkärche ham sich de Besoffnen nachm Vorbild der Olsnbande an dä Zeicher gehängd, bis se kabbudd warn.
Und als ich das jedze ma äm Gasd erzählde, da sachde der, nee, das is ni der schdarke Arm der Arbeider oder der Partygängr, sondern das is kurz vor der Zeidumschdellung  ä Zeid-Zeichn des Kabidalismus, damid mor mehr Handys koofn. Guddmachn!

Eure Kutscherin

Sie möchten der Kutscherin schreiben? Das geht an:  kutscherin@dawo-dresden.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.