Ausschuss will Auskunft über «Gruppe Freital» einholen

Außenansicht des Sächsischen Landtages. Foto: Matthias Hiekel/Archiv

„Dresden (dpa/sn) – Der Rechtsausschuss des Sächsischen Landtages befasst sich heute in nichtöffentlicher Sitzung mit der «Gruppe Freital». Deren Mitglieder werden beschuldigt, eine rechtsterroristische Vereinigung gebildet und mehrere Sprengstoffanschläge vor allem gegen Flüchtlingsunterkünfte verübt zu haben. Sieben Männer und eine Frau sollen sich vor Gericht unter anderem wegen versuchten Mordes verantworten. Die Ermittlungen führte der Generalbundesanwalt. Bei der Sondersitzung in Dresden geht es um die Frage, ob es Kontakte zwischen dem Verfassungsschutz und einem Informanten aus dem Umfeld der Gruppierung gab – und ob Vertreter der Regierung darüber wahrheitsgemäß berichteten. Die Ausschusssitzung war von den Linken beantragt worden.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.