Hilfe bei Schimmel in der Wohnung

SZ-Immo.de DEINE NEUEN VIER WÄNDE
Wie man Schimmel am besten los wird erfährt man bei der Infoveranstaltung der Verbraucherzentrale. Foto: vzbv
Wie man Schimmel am besten los wird erfährt man bei der Infoveranstaltung der Verbraucherzentrale. Foto: vzbv

Jeder kennt es: Sobald es draußen kälter wird, beschlagen drinnen die Fensterscheiben. „Das ist die Feuchtigkeit aus dem Raum, die wir durch atmen, duschen und Wäsche waschen produzieren“, erklärt Stephan Schwarzbold, Energieberater der Verbraucherzentrale Sachsen. Allein während der Nacht scheidet jeder Mensch einen Liter Wasser, gelöst als Wasserdampf, aus. Der Wasserfilm an den Scheiben muss morgens unbedingt abgewischt werden. Das Kondenswasser befindet sich aber nicht nur am Fenster, sondern auch unbemerkt an kalten Oberflächen der Wand. Im Zusammenwirken mit Nährboden und Schimmelsporen ergibt sich damit die häufigste Ursache für Schimmel.
Von zerfransten Dichtungsgummis über schwarze Flecken an der Wand bis zu großflächigem Schimmelbefall hinter dem Sofa ist in Wohnungen so manches zu finden. Dabei sieht Schimmel nicht nur unschön aus, sondern ist vor allem auch gesundheitsschädlich. Nur mit ausreichendem Heizen und Lüften lässt sich ein gesundes Raumklima herstellen. Das ist der wichtigste Schutz gegen Schimmel. „Allerdings bedeutet das nicht, dass die Fenster stundenlang angekippt bleiben müssen“, betont Schwarzbold. „Im Winter reichen einige Minuten Stoß- oder Querlüften zum Luftaustausch, ohne den Raum zu stark auszukühlen.“
Wenn sich bereits Schimmel gebildet hat, ist schnelles Handeln gefragt. Kleinflächiger Befall sollte zügig mit handelsüblichen Mitteln beseitigt werden. Wichtiger ist aber die Ergründung und Beseitigung der Ursachen – und die können sehr vielfältig sein. Aufsteigende Feuchte aus dem Keller, Risse im Mauerwerk, eine defekte Regenwasserleitung oder falsch eingebaute Fenster können nicht ohne Weiteres erkannt werden. Hier ist eine professionelle Untersuchung notwendig.
Tipps zur Schimmelbeseitigung
In einer Veranstaltung in der Verbraucherzentrale in Dresden informiert Stephan Schwarzbold, Energieberater der Verbraucherzentrale Sachsen, über die komplexen Zusammenhänge bei der Schimmelentstehung und gibt Tipps zur Beseitigung bzw. zu begleitenden Maßnahmen. Es besteht die Möglichkeit zu individuellen Fragen.

Infoveranstaltung: Feuchtigkeit und Schimmelbildung
Mittwoch, 25. Januar, 18 Uhr,
Verbraucherzentrale in
Dresden, Fetscherplatz 3, 01307 Dresden

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.
Es wird um vorherige Anmeldung unter 0351-4593484 oder per E-Mail an
dresden@vzs.de gebeten.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.