Ausstellung mit studentischen Entwürfen zur Königsbrücker Straße in Dresden

Studentenaktion an der Königsbrücker Straße Foto: Una Giesecke

Interessiert betrachtet Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain die utopischen Entwürfe. Was sich Studierende der Landschaftsarchitektur an der TU Dresden da so überlegt haben, klingt zunächst gewagt, öffnet aber Denkhorizonte. Zum Thema Zukunft des Straßenraums in Städten am Beispiel der Königsbrücker Straße haben sich die jungen Leute frische Gedanken gemacht. So schlagen Almuth Lesche und Ruth Wendler beispielsweise vor, einen Wasserkanal in der Mitte entlangzuführen. „Das gibt es in anderen Städten bereits“, behaupten die beiden, „und dient sogar zur Energiegewinnung“.

Begegnungsräume in dem kommunikativen Viertel Äußere Neustadt können sich die Studierenden vor der Schauburg, vor dem Postgebäude und am Albertplatz gut vorstellen. „Kostenlos Kaffee für alle“, fordern sie dort. „Denn beim Kaffeeklatsch kann man sich hervorragend kennen lernen.“ Einen solchen Raum zur Begegnung und Entschleunigung meinen sie etwa mit dem Begriff „Philo-Sofa“.

Der Stadtrat hatte sich 2016 für die  Variante 8.7. entschieden, um die städtebaulichen Qualitäten und Chancen im urbanen Bereich der Königsbrücker Straße zu bewahren und zu entwickeln. Daran anknüpfend hatten die TU-Studenten die Herausforderung aufgegriffen und sich ein Semester lang mit der Gestaltung von Straßenräumen lokal und international beschäftigt, um einen Beitrag zur bürgerschaftlichen Diskussion zu leisten.

Eröffnet wird die Ergebnis-Ausstellung im Schaufenster und Inneren des „Hole of Fame“ am Freitag um 19 Uhr. Im Rahmen eines Begleitprogramms mit Spieleabenden und Führungen werden die Entwürfe dort bis zum 10. Februar der Bürgerschaft vorgestellt und gemeinsam diskutiert.

Königsbrücker Straße 39, 01097 Dresden, Sa./So., 11 – 20 Uhr, Mo. – Fr., 16 – 20 Uhr

Programm: 4.2., 17 – 20 Uhr: Workshop, 20 Uhr: Filmvorführung; 5.2., 14 – 16 Uhr: Spaziergang; 
6.2, 19 Uhr: Diskussionsveranstaltung, 10.2., 17 Uhr: Finissage

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.