Advertisements

Große Namen bei Jazztagen in Dresden

Die Klazz Brothers, Gastgeber der 15. Jazztage, im Atrium des Gewandhaus Hotels – es lädt erstmals zu Swing & Dine und offenen Sessions ein. Foto: Una Giesecke Die Klazz Brothers, Gastgeber der Jazztage, im Atrium des Gewandhaus Hotels – es lädt zu Swing & Dine und offenen Sessions ein. Foto: Una Giesecke

Dresden. Es waren, sind und werden große Namen und echte Entdeckungen, die sich zu den diesjährigen Jazztagen die Klinke in die Hand geben. Mit keinem Geringeren als Chick Corea startete das diesjährige Festival und geht mit dem Komponisten der Tatort-Titelmelodie Klaus Doldinger am 26. November zu Ende.

Dazwischen liegt ein Höhepunkt nach dem anderen. 350 Künstler aus 20 Nationen weilen zu 68 Konzerten in 21 Spielstätten. So waren beispielsweise am 9. November der Gitarrist Estas Tonné mit dem Perkussionisten und Flötisten Pepe Danza und dem Countertenor Netanel Goldberg im Kulturpalast. Im ganzen Saal roch man die Räucherstäbchen, die am Gitarrenhals herunterbrannten. Drei Hippie-Straßenmusiker in dem Bau von 1969, das hätte passen können. Doch Tonné sollte man lieber auf einer Meditationsmatte oder Festivalwiese hören. Denn handwerklich erfüllt er nicht die hohen Ansprüche des profiverwöhnten Dresdner Konzertpublikums.

Dieses kam bei Nils Landgren am nächsten Abend voll auf seine Kosten, alter Schwede! Mit seiner Funkband lieferte der Vollblutjazzer sauberste Arbeit ab. Selbst wer das absolute Gehör hat, konnte entspannen, da sich das Hirn keine falschen Töne oder Tempi zurechtrechnen musste. Kleine technische Pannen wurden souverän überspielt, sowohl Sitzende als auch Tänzer bekamen das Erwartete. Einziges Manko: Wenigstens eine Ballade hätte es gern sein dürfen, um in die durchweg treibenden Rhythmen dramaturgische Tiefe zu bekommen und die schöne Stimme Landgrens zur Geltung zu bringen.

Zur Geltung kommen in der letzten Festivalwoche auch Musiker, die in Dresden keine unbekannten sind: die Folkgötter von Dikanda und Kroke, der Gitarrenvirtuose Silvio Schneider, der Autoperkussionist Christian von Richthofen sowie die fetzige Blaskapelle Fanfare Ciocarla und schließlich Micha Winklers Dresden Big Band mit weiteren Stars zum großen Swing-Ball. (ug)

Karten gibt es bei Reservix, unter der Hotline 01806 700733 (20 Cent aus dem Festnetz, mobil 60 Cent) oder Tel. 0351 4540304, www.jazztage-dresden.de

Oder Sie gehören zu den glücklichen Gewinnern unserer Freikarten-Aktion: DAWO! verlosst zehnmal zwei Eintrittskarten zum Swing-Band-Ball am 25. November im Parkhotel. Wer dabei sein möchte, kann bis Dienstag, 21. November, online an unserem Gewinnspiel teilnehmen. Schreiben Sie uns in die Kommentare, was Ihnen am Swing gefällt.  Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Advertisements

9 Kommentare zu Große Namen bei Jazztagen in Dresden

  1. let’s rock

    Gefällt mir

  2. hipie, hipie

    Gefällt mir

  3. Manfred Dreßler // 18. November 2017 um 7:21 // Antwort

    gefällt mir total

    Gefällt mir

  4. die Musik geht sofort ins Blut

    Gefällt mir

  5. Steffen Zinke // 18. November 2017 um 4:46 // Antwort

    einfach unbeschwerte musik

    Gefällt mir

  6. Musik die zum tanzen anregt 🙂

    Gefällt mir

  7. Heidemarie Dachs // 17. November 2017 um 17:51 // Antwort

    das rhythmisch beruhigende…

    Gefällt mir

  8. Thomas Schuster // 17. November 2017 um 17:03 // Antwort

    einfach ne geile Mucke

    Gefällt mir

  9. Markus Buhlmann // 17. November 2017 um 16:58 // Antwort

    Die beschwingte Leichtigkeit…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: