Ordnungsamt jagt Temposünder vor Grundschulen

Symbolfoto: Arno Burgi/dpa

24 Verwarnungsgelder, 20 mündliche  Verwarnungen und ein abgeschlepptes Fahrzeug: Das ist die Bilanz der ersten Aktionswoche „Schulwegsicherheit“ des Gemeindlichen Vollzugsdienstes (GVD), bei der die Bediensteten vom 5. bis 9. November vor fünf Grundschulen und zwei Kindertageseinrichtungen im Einsatz waren. „Wer Einfahrten oder Bushaltestellen versperrt oder auf Halteflächen parkt, die extra für die Eltern eingerichtet wurden, hat ein Knöllchen mit einem Verwarnungsgeld erhalten“, so der Ordnungsbürgermeister Bürgermeister Detlef Sittel (CDU).

Einsichtige Eltern

Falsch abgestellte Fahrzeuge könnten die Sicht beim Überqueren der Fahrbahn einschränken und für kleine Kinder sehr gefährlich werden, so der Politiker weiter. „Viele Eltern zeigten sich einsichtig. Ich hoffe, diese Einsicht hält länger als einen Tag an“, mahnt Sittel zu mehr Rücksicht beim Bringen der Kinder mit dem Auto. Auch in dieser Woche sind die Bediensteten des GVD nochmals verstärkt im Umfeld von Grundschulen unterwegs.

Kontrollen des GVD zur Schulwegsicherheit fanden statt an der 4. Grundschule (Löwenstraße 2), der 113. Grundschule (Georg-Nerlich-Straße 1), der 43. Grundschule (Riegelplatz 2), der 74. Grundschule (Saalhausener Straße 61), der 96. Grundschule (Liebstädter Straße 37), der Kita Bramschstraße Kita und Kita Geisingstraße 54-58. Der GVD des Ordnungsamtes kontrolliert regelmäßig den ruhenden Verkehr vor Schulen. Ebenso kommen mobile Blitzer gezielt an sensiblen Punkten vor Schulen, Kindergärten und Krankenhäusern sowie an Unfallschwerpunkten zum Einsatz.

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.