Für eine bessere Zukunft

Schülerinnen und Schüler Dresdens drücken an manchen Freitagen nicht die Schulbank - für einen guten Zweck. (Foto: Tommy Ngo Phan)

Am 15. Februar fordern Dresdner Schülerinnen und Schüler erneut die Politik dazu auf, endlich zu handeln.

Freitage sind zum Streiken da – zumindest hat es sich die Bewegung „Fridays for Future“ zur Aufgabe gemacht. Was von der schwedischen Schülerin Greta Thunberg im August 2018 ins Leben gerufen wurde, verbreitet sich in immer mehr großen Städten weltweit. So auch in Dresden: der sogenannte Schulstreik macht die Runde. Schülerinnen und Schüler bestreiken die Schule solange, bis die Politik ihren Forderungen nachgeht. Darunter fallen das Einhalten des Pariser Klimaabkommens und der Kohleausstieg Deutschlands.

Schwänzen für einen guten Zweck

Kann denn überhaupt von Schwänzen die Rede sein? Kevin Bauch, Mitorganisator der FFF-Bewegung in Dresden, meint Nein. Den engagierten Schulaktivisten werden Freistellungen für den Unterricht zur Verfügung gestellt, denn immerhin gehen sie für einen guten Zweck auf die Straße, und das derzeit zum Teil bei Minusgraden. „Wir wollen nicht einfach nur meckern, sondern uns mit den Forderungen an die Politik auseinandersetzen“, erklärt der 22-Jährige. „Uns unterstützen viele junge Menschen außerhalb der Schule – das ist großartig. Wir wollen und müssen wachsen, um etwas zu erreichen.“

51472297_1160693920776002_8617801164450168832_n
Bilder vom letzten Streik zeigen einen starken Zusammenhalt der Dresdner Schülerinnen und Schüler. (Foto: Tommy Ngo Phan)

Große Pläne für Dresden

Der erste Streik im Januar brachte um die 350 junge Menschen zusammen. Der nächste Streik findet am 15. Februar ab 13 Uhr vor dem Landtag statt – dieses Mal soll er noch größer aufgezogen werden: mit Reden, Musik und noch mehr kreativen Plakaten sollen die lauten Stimmen untermalt werden. Hierfür wird jeder Beitrag gerne angenommen: Gedichte und Poetry-Slams sind gerne gesehen, ebenso kreative Köpfe mit aussagekräftigen Sprüchen für die Demoplakate. Für den nächsten großen internationalen Streik am 15. März plant das Orga-Team in Dresden sogar einen Demowagen. Auch hier wird für tatkräftige Unterstützung und eine rege Teilnahme plädiert. Auf ihrer Facebookseite nehmen die Organisatoren neue Beiträge und Ideen entgegen, ebenso in der ortsgebundenen WhatsApp-Gruppe. Weitere Informationen diesbezüglich finden Interessierte auch unter www.fridaysforfuture.de. (RJO)


Fridays for Future – Schulstreik in Dresden
Wann? Freitag, 15. Februar ab 13 Uhr
Wo? Vor dem Landtag in Dresden
Nähere Informationen gibt es auf www.fridaysforfuture.de in den jeweiligen Regionalgruppen.

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.