Eislöwen mit wichtigem Doppelerfolg am Wochenende

Die Eislöwen starten an diesem Wochenende durch. Foto: PR
Die Eislöwen haben auch das vierte Halbfinalspiel gegen Frankfurt verloren. Jetzt ist die Saison vorbei. // Foto: PR

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel beim ESV Kaufbeuren am Freitagabend mit 5:3 (1:0; 1:1; 3:) gewonnen. Nick Huard brachte die Gäste in der neunten Spielminute in Führung, doch Branden Gracel markierte den Ausgleich (24.). Dresden legte einen Treffer von Martin Davidek nach (28.). Georgijs Pujacs baute die Führung im Schlussdrittel aus (43.), aber Phillip Messing verkürzte (52.). In den letzten Minuten wurde die Partie für beide Teams zu einem heißen Tanz, denn Stefan Della Roveres (56.) Tor konterte Sami Blomqvist (58.). Doch Dresden bewies Stärke und erzielte durch Thomas Pielmeier den Siegtreffer (59.).

Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Ich bin stolz auf die Jungs! Wir sind nach einem durchwachsenen letzten Wochenende mit einem klaren Auftrag nach Kaufbeuren gereist. Das Team hat sich heute an die Vorgaben gehalten, einen guten Job gemacht, viele Schüsse geblockt. Ja, wir haben leider auch viele Strafzeiten genommen, was einem Trainer natürlich nie gefallen kann. Aber wir waren trotzdem engagiert. Kaufbeuren hatte viele Chancen, aber wir konnten es verhindern, uns wieder selbst unter Druck zu setzen.“

Zweiter Sieg am Sonntagabend

Am Sonntagabend dann ein weiterer Kraftakt der Dresdner Kufenflitzer. Die Eislöwen bezwangen auch den Deggendorfer SC mit 3:2 (0:0; 2:2; 1:0). Vor 3257 Zuschauern brachte Thomas Pielmeier den Gastgeber im zweiten Drittel in Führung (25.), doch Josh Brittain markierte nur Sekunden später den Ausgleich (26.). Curtis Leinweber legte im Powerplay ein weiteres Tor nach (33.), aber Martin Davidek konnte für die Eislöwen egalisieren (39.). Im Schlussdrittel erzielte Nick Huard den Dresdner Siegtreffer.

Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Deggendorf hat in der Defensive einen sehr guten Job gemacht. Der Goalie war in starker Verfassung, hat viel entschärft. In solchen engen Spielen entscheiden Kleinigkeiten darüber, in welche Richtung es geht. Ich bin stolz, dass wir die drei Punkte in Dresden behalten konnten.“

Deggendorf-Coach Kim Collins: „Der Sieg geht verdient an Dresden! Wir haben es über 60 Minuten verpasst in der Offensive mehr zu machen. Zwei Tore sind nicht genug – auch wenn wir sogar noch die Chance hatten auszugleichen und in die Verlängerung zu gehen. Am Ende müssen wir uns bei unserem Torhüter bedanken, dass es nicht mehr Gegentreffer geworden sind.“

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.