Stadt Dresden sucht ehrenamtlichen Patientenfürsprecher

Am 23. Juni findet im Krankenhaus Friedrichstadt eine Lesung zum Thema Depressionen statt. Foto: Pixabay
Patientenfürsprecher kümmern sich unabhängig um die Bedürfnisse psychisch kranker Patienten. Foto: Pixabay

Die Landeshauptstadt Dresden sucht ab sofort einen neuen Patientenfürsprecher beziehungsweise eine neue Patientenfürsprecherin für das SanktMarien-Krankenhaus auf der Selliner Straße 29 in Klotzsche und die sozialtherapeutische Wohnstätte der GESOP gGmbH, Schweizer Straße 6, in der Südvorstadt West. Die Bestellung erfolgt für vier Jahre bis 2023.

Speziell für Menschen mit psychischen Problemen

Beide Einrichtungen sind auf die Behandlung und Betreuung von Menschen mit einer psychischen Erkrankung spezialisiert. Für die ehrenamtliche Tätigkeit als Patientenfürsprecher werden möglichst psychiatrieerfahrene Personen oder Angehörige von Betroffenen gesucht. Sie dürfen allerdings nicht selbst in einer psychiatrischen Klinik oder sonstigen Einrichtung der psychiatrischen Versorgung arbeiten.

Patientenfürsprecher prüfen kostenfrei, vertraulich und unabhängig Wünsche und Beschwerden von Patienten und stehen ihnen beratend zur Seite. Dazu bieten sie einmal im Monat eine Sprechstunde vor Ort an. Bei Bedarf vermitteln sie zwischen Patienten und Mitarbeitern der Einrichtung. Stellen sie erhebliche Mängel in der Betreuung fest, informieren sie die Klinik- beziehungsweise Einrichtungsleitung, den Träger der Einrichtung sowie die Besuchskommission.

Kleine Aufwandsentschädigung für die Fürsprecher

Die ehrenamtliche Tätigkeit richtet sich nach Paragraf 4 des Sächsischen Gesetzes über Hilfen und die Unterbringung bei psychischen Krankheiten (SächsPsychKG). Patientenfürsprecher erhalten eine monatliche Aufwandsentschädigung von 50 Euro. Der Sozialpsychiatrische Dienst des Gesundheitsamtes steht ihnen beratend zur Seite.

Interessierte Frauen oder Männer werden gebeten, ihre Bewerbungsunterlagen mit Anschreiben und Lebenslauf bis zum 31. Mai 2019 einzusenden: Landeshauptstadt Dresden, Gesundheitsamt, Psychiatriekoordination, PF 12 00 20, 01001 Dresden.
Fragen beantwortet Mechthild Siegmund unter Telefon 0351-4885368 oder per E-Mail an gesundheitsamt-psychiatriekoordination@dresden.de.

Weitere Informationen unter:
www.dresden.de/seelische-gesundheit

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.