Bienenstich ist Eis des Jahres

Bienenstich im Fokus: Neu gibt es ihn jetzt auch als Eis. (Foto: Pixabay)

Kaum zu glauben: Bienenstich ist die Eissorte des Jahres.

Der Verband der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland (Uniteis) präsentiert seit 2001 jährlich die Eissorte des Jahres in Deutschland. Diesmal fiel die Wahl auf „Bienenstich“. Nach dem Erfolg der Eissorte des vergangenen Jahres „German Black Forest“ hat sich Uniteis entschieden, noch einmal eine Kreation in den Eisdielen vorzustellen, die sich an ein traditionelles deutsches Gebäck anlehnt. Es war genau die Verbindung zwischen der deutschen Konditorkunst und der traditionellen italienischen Eisdiele, die sich 2018 als großer Magnet für die Medienwelt und die Konsumenten erwies. Für 2019 also nun eine Geschmacksrichtung, die wieder an ein deutsches Gebäck erinnert. Der Bienenstich ist ein typischer Blechkuchen aus dem Backofen. Er besteht aus Hefeteig, ist einige Zentimeter hoch und wird mit einer Zuckerglasur und karamellisierten Mandelplättchen überzogen. Die Füllung kann aus Vanillecreme oder Sahne bestehen, die leckerste Füllung ergibt der Vanille-Pudding. Man serviert ihn in quadratischen oder rechteckigen Stücken. Selten hat der Bienenstich eine runde Tortenform.

Aus dem Mittelalter

Der Bienenstich ist ein Gebäck aus dem Mittelalter. Der Enzyklopädie des Bäckerhandwerks kann man entnehmen, dass er 1474 am Rhein im heutigen Rheinland-Pfalz erfunden wurde. In jenem Jahr befand sich die Stadt Linz im Streit mit dem nahegelegenen Andernach. Linz war auf kaiserlichen Erlass hin das Recht genommen worden, Steuern auf den Rhein zu erheben, dieses Recht ging an Andernach über. Die Entscheidung hatte den Streit zwischen den beiden Städten ausgelöst. Die Bewohner von Linz planten einen Überfall auf Andernach, um sich zu rächen. Man erzählt sich, dass am Morgen des geplanten Überfalls zwei junge Bäckerlehrlinge an der Stadtmauer von Andernach entlang liefen und dabei Honig aßen, den sie nach und nach von den Bienenstöcken gesammelt hatten. Während sie den Honig genossen, sahen sie, wie sich die Bewohner aus Linz näherten, bereit zum bewaffneten Überfall. Sobald diese die Stadtmauer erreicht hatten, warfen die beiden Lehrlinge die Bienenstöcke auf die Angreifer, die von den wild gewordenen Bienenvölkern mit Stichen übersät wurden und flüchteten. Um diesen Tag zu feiern kreierten die Andernacher das Gebäck, das den Namen Bienenstich erhielt.

Rezept zur Orientierung

Die Sorte Bienenstich wurde auf der Internationalen Messe für Speiseeis (MIG) in Longarone, vorgestellt und in zwei Varianten verkostet: Die erste Interpretation dieser Geschmacksrichtung war ein Sahneeis mit Honig und karamellisierten Mandeln, während die zweite Variante verfeinert war mit Biskuit und karamellisierten Mandeln. Jeder Gelatiere kann sich daran orientieren oder sein eigenes Rezept auf Grundlage dieses Gebäcks kreieren. (dawo)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.