Mit dem E-Bike durch Wind und Wetter

Quelle: Pixabay

Fünf Tipps: So kommt man mit dem E-Bike auch in der kalten Jahreszeit sicher ans Ziel.

Regen, Matsch, Dunkelheit – selbst der leidenschaftlichste Radler muss in der kalten Jahreszeit viel Durchhaltevermögen beweisen. Doch mit der richtigen Ausrüstung und diesen fünf Tipps lässt sich die Fahrt mit dem Bike auch im Winter noch genießen.

Die richtige Ausrüstung

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.“ Das gilt auch für das Fahrradfahren in der dunklen Jahreszeit. Auf alles vorbereitet ist man am besten mit dem Zwiebellook: Die unterste Schicht besteht aus Funktionsbekleidung, die Feuchtigkeit nach außen trägt. Darüber sorgt windund wasserfeste Kleidung für den richtigen Schutz. GeR gen kalte Ohren hilft ein Stirnband, eine dünne Mütze oder ein spezielles Innenfutter für Helme.

Das Rad winterfest machen

Selbst die beste Ausrüstung für den Fahrer nützt nichts, wenn das E-Bike nicht in Schuss ist. Die Reifen sollten genug Profil haben. Ist der Untergrund stark vereist oder verschneit, können Spikes helfen. Sie erhöhen die Haftung, sind allerdings nur für Pedelecs mit einer Unterstützung bis 25 Stundenkilometer zugelassen. Besonders wichtig ist es, den Akku zu schützen. Für längere Fahrten bei Minusgraden bietet sich ein Neoprenüberzug aus dem Fachhandel an, empfehlen die E-Bike-Experten von Bosch. Über Regen und Spritzwasser muss man sich hingegen beim Akku keine Sorgen machen.

Sehen und gesehen werden

In der dunklen Jahreszeit ist es wichtig, dass der EBiker für andere Verkehrsteilnehmer gut sichtbar ist. Für Fahrräder und Pedelecs ist gesetzlich vorgeschrieben: Beleuchtung mit Frontscheinwerfer und weißem Frontreflektor, Rücklicht und rotem Rückstrahler, Reflexstreifen an Vorder- und Hinterreifen oder Reflektoren in den Speichen und je zwei gelbe Reflektoren an den Pedalen.

Angepasst fahren

Vorausschauendes und vorsichtiges Fahren ist auf rutschigen Wegen oberstes Gebot. Abrupte Lenkbewegungen und scharfes Bremsen sollte man bei schwierigen Straßenverhältnissen vermeiden. Insbesondere auf Schnee, Eis oder Laub gilt es, die Vorderradbremse dosiert einzusetzen und in Kurven am besten weder zu treten noch zu bremsen. Beim Anfahren sollte man auf starke Motorunterstützung verzichten, beim Bosch-Antriebssystem etwa auf den Turbo-Modus, da sonst die Reifen durchdrehen und den Grip verlieren können.

Die Handgriffe danach

Ist der Biker am Ziel angekommen, möchte er am liebsten direkt ins Warme. Doch davor sind ein paar Handgriffe zu erledigen: Der Akku ist dem Fahrrad zu entnehmen und idealerweise trocken und bei Raumtemperatur zu lagern. Schmutz wie Salz aus Spritzwasser, Matsch oder Schnee, der nach der Fahrt am E-Bike haften bleibt, sollte man am besten direkt abwaschen.

DJD

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.