Neue Corona-Verordnung mit weiteren Lockerungen

Foto: Robert Michael/Archiv

Nach den wochenlangen Corona-Beschränkungen kehrt langsam wieder Normalität ein. Ab heute (30. Juni) sind in Sachsen wieder Familienfeiern außerhalb des eigenen Haushalts oder Gartens mit bis zu 100 Personen erlaubt.

Musikclubs können wieder öffnen – allerdings nur unter strengen Hygiene-Auflagen. In Clubs herrscht Tanzverbot. Außerdem brauchen die Clubs ein genehmigtes Hygienekonzept.

Dresdens Kitas konnten bereits am Montag (29. Juni) zum Normalbetrieb zurückkehren. Damit entfällt die strikte Gruppentrennung in und außerhalb des Gebäudes. Auch bei den Öffnungszeiten gibt es keine Einschränkungen mehr. Die Corona-Schutzmaßnahmen bleiben aber bestehen. Eltern müssen beim Bringen und Abholen Mundschutz tragen und Abstand halten. 

Keine Neuinfektionen in Dresden

Trotz der beiden neuen Corona-Fälle letzte Woche deutet sich für Dresden aktuell keine zweite Infektionswelle an. Seit vergangenen Mittwoch meldete das Gesundheitsamt keine neuen Infizierten. Bisher haben sich nachweislich 627 Dresdner mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Zwei waren am vergangenen Dienstag dazugekommen. Bei 615 Infizierten geht das Gesundheitsamt davon aus, dass sie genesen sind.

Abzüglich der zehn Verstorbenen, deren Tod auf das Coronavirus zurückgeführt wird, ergibt sich, dass die Infektion aktuell noch bei zwei Menschen aktiv ist, bei denen das Virus nachgewiesen wurde. Dies berücksichtigt allerdings keine Dunkelziffer, die sich etwa aus symptomfreien oder nicht nachgewiesenen Fällen zusammensetzen könnte.

Die Krankenhäuser müssen derzeit keinen Dresdner Corona-Patienten versorgen. Seit Epidemie-Beginn im März benötigten insgesamt 77 Covid-19-Patienten medizinische Hilfe im Krankenhaus.

Auf Dresdens Intensivstationen liegt ebenfalls kein Corona-Patient mehr. Derzeit stehen rund 19 Prozent der aktuell 282 verfügbaren Intensivbetten in der Stadt frei.

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.