Sachsen führt Bußgeld für Maskenverweigerer ein

Menschen, die gegen die Maskenpflicht verstoßen, zahlen ab dem 1. September eine Strafe von 60 €. // Foto: Robert Michael/Archiv

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hat am Dienstag die neue Corona-Schutzverordnung für den Freistaat ab 1. September 2020 vorgestellt. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Bußgeld für Maskenverweigerer: Menschen, die gegen die Maskenpflicht in ÖPNV und im Einzelhandel verstoßen müssen ab dem 1. September 60 Euro Strafe zahlen.
  • Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen sollen wieder zugelassen werden – das ist aber noch nicht endgültig beschlossen, Einzelheiten zu den Hygienekonzepten müssen noch geklärt werden.
  • Sportwettkämpfe mit Publikum werden in Sachsen vorerst nicht erlaubt. Der Freistaat wartet auf Vorgaben vom Bund.
  • Sexuelle Dienstleistungen ohne Geschlechtsverkehr sollen erlaubt werden.
  • Tanzveranstaltungen, Dampfsaunen und Dampfbäder bleiben bis auf Weiteres verboten.

1 Kommentar

  1. Der Punkt ist ja so ein Schwachsinn
    .Sexuelle Dienstleistungen ohne Geschlechtsverkehr sollen erlaubt werden.
    Also das heißt spielen darf man nur nicht reinstecken wer will das den kontrollieren

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.