Generalprobe vorm Start gegen Aue

Zuletzt trafen der FC Erzgebirge Aue und Dynamo im März aufeinander. Das Treffen im heimischen Harbig- Stadion entschieden die Dynamos mit 2:1. // Foto: DAWO!

Dynamo beendet das Trainingslager und verliert auch das vierte Testspiel.

Dynamos Trainingslager im Eichsfeld ist Geschichte. Am Donnerstag kam der schwarzgelbe Troß nach neuntägiger intensiver Vorbereitung aufs kommende Spieljahr wieder in der Heimat an. Am Nachmittag des vorletzten Tages des Trainingslagers in Heilbad Heiligenstadt stand für die Schwarz- Gelben das insgesamt vierte Testspiel der Sommervorbereitung gegen Norwich City an. Im rund 170 Kilometer entfernten Delbrück unterlagen die Dynamos dem englischen Premier-League-Absteiger mit 0:2 (0:1).

Auch wenn es die vierte Pleite im vierten Spiel und der dritte Test ohne Tor war – die Schwarz-Gelben schlugen sich gegen die auf allen Positionen besser besetzten Engländer achtbar. „Die erste Halbzeit war nicht gut. Da waren wir immer einen Schritt zu spät. Mit der zweiten Hälfte bin ich zufrieden, weil wir dort besser im Spiel waren und uns auch ein paar Möglichkeiten herausgespielt haben. In den nächsten zweieinhalb Wochen haben wir noch viel Arbeit vor uns, aber ich denke, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, erklärte SGD-Cheftrainer Markus Kauczinski im Anschluss an die Partie. Dynamo war bereits in den ersten drei Tests gegen die U23 von Hertha BSC (2:3), Union Berlin (0:2) und Eintracht Braunschweig (0:1) unterlegen. Gegen Norwich tauschte Kauczinski sein Team über die 90 Minuten bis auf Sebastian Mai komplett durch.

Die Saisonvorbereitung geht für die Kauczinski-Truppe in den kommenden zwei Wochen in Dresden in die heiße Phase. In der nächsten Woche sind noch zwei Testspiele geplant, darunter am 5. September die Generalprobe gegen Zweitligist Erzgebirge Aue. Für beide ist es der Härtetest vor dem jeweils ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal am Wochenende darauf. Die soll auf neutralem Platz und unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Im Erzgebirgsstadion selbst kann wegen der zeitgleich stattfindenden Veranstaltung zur Wiedergründung des Freistaates Sachsens vor 30 Jahren nicht gespielt werden. Bedingt durch den Abstieg der Schwarz-Gelben setzt das Sachsenderby dieses Jahr in der 2. Bundesliga aus. Weil beide Vereine auf der Arbeitsebene gut miteinander können, ist trotzdem nicht komplett Schicht im Schacht. Beide Vereine sind vor dem Saisonstart auf der Suche nach einem richtigen Gradmesser nicht in die Ferne geschweift, sondern direkt aufeinander zugegangen.

Am 11. September wird‘s ernst: Da steht das DFB-Pokal-Erstrundenspiel gegen den Hamburger SV auf dem Plan. Scharfer Start in der 3. Liga ist dann am 18. September das Eröffnungsspiel beim 1. FC Kaiserslautern. Bis dahin hat Markus Kauczinski mit seiner Mannschaft noch gehörig viel zu tun.

EKG

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.