Neuer Haftbefehl nach Messerattacke in Dresden

Symbolfoto: Archiv

Nach dem islamistisch motivierten Mordanschlag am 4. Oktober auf der Schlossstraße in der Dresdner Innenstadt hat der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs einen neuen Haftbefehl gegen den tatverdächtigen Syrer erlassen. Die Bundesanwaltschaft hatte zuvor den Antrag gestellt.

Der neue Haftbefehl ersetzt den des Amtsgerichts Dresden. Damit ist nun auch der Dresdner Ermittlungsrichter nicht mehr zuständig. Der Fall liegt nun komplett in Karlsruhe. Der Beschuldigte kommt dort auch in Untersuchungshaft.

Der Generalbundeswalt hatte schon am Tag der Festnahme die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Dem 20-jährigen Syrer wird vorgeworfen, die beiden 55 und 53 Jahre alten Männer aus Nordrhein-Westfalen als Repräsentanten einer von ihm als „ungläubig“ abgelehnten freiheitlichen Gesellschaft auszulöschen. Der ältere war nach der Messerattacke gestorben.

Der Beschuldigte war nur wenige Tag vor der Bluttat aus dem Jugendgefängnis Regis-Breitingen entlassen worden. Am 20. Oktober wurde er im Bereich der Wilsdruffer Straße in Dresden erneut festgenommen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.