Aktuelle Kolumne: Die Kutscherin aus der DAWO! – Dor Raub dor Klans

Grafik: DDV Kreation

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Kriminelles. Mir is ä riesn Schdeen vom Herz gefalln, ja, das muss ich sachn, ä Klungr is mir vom Herze gefalln. Als ich gehörd hab, dass dä Bolizei dä Diebe vom Grün Gewölbe fesdgenomm had, da war ich erleichderd. Und jädze rufe ich den Ermiddlrn ma zu: Danke! Abblaus!

Das is richdsch gudde Arbeed, die die da geleisded ham. Ooch wenn dä Schmuckschdücke noch ni wiedr da sin, so sin erschdma dä Ganovn hindr Schloss und Riegl. Und hoffendlich bleibn die ooch dord. Denn ich ahne schon wieder, dass die mid ihrn gewiefdn Anwäldn ne Ausrede findn, um naus zu komm. Der eene von den Klan had erzähld, er müssde sei Vadr flegn und da durfde der Nacheeme. Ich fass es ni. Dä schwern Jungs gehörn hindr Giddr.

Ich frache mich bei der Gelegenheed, was in dän ihrn Kobbe rumgehd. Schdadd ordendlich zu arbeedn, bereichn die sich mid Geklaudn. Die ham kee Resbekd vor unsrer Geschichde, vor unsrer Dradition, vor unsrm Erbe. Die wolln uns beleidign. Das is, was mich so draurig und ooch zornig machd. Dä Schädze vom Augusd had keenr wegzunehm. Die gehörn uns, unserer Familie. Wer da neingreif, vorgreifd sich. Begreifd das. Un eens noch: Rückd endlich den Schmuck raus, der gehörd euch ni. Guddmachn.

Eure Kudscherin

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.