Neue Selbsthilfegruppe für Angehörige von Menschen mit psychischen Erkrankungen

Am 23. Juni findet im Krankenhaus Friedrichstadt eine Lesung zum Thema Depressionen statt. Foto: Pixabay
Viele Menschen in Dresden leiden unter psychischen Erkrankungen. Auch deren Angehörige sind betroffen. // Foto: Pixabay

In Dresden gründet sich aktuell eine neue Selbsthilfegruppe für Angehörige von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Interessierte können sich bei der KISS informieren und anmelden.

In der Landeshauptstadt Dresden gründet sich derzeit eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Erwachsenen, die Essstörungen, Suchterkrankungen oder Depressionen haben. Die Gruppe richtet sich insbesondere an Eltern und volljährige Geschwister von Betroffenen. In den gemeinsamen Treffen können die Angehörigen ihre Ängste, Zweifel und Fragen gemeinsam innerhalb und mit der neuen Gruppe besprechen und sich so Rat, Aufklärung und Hilfe holen. Ziel ist es, sich dadurch gegenseitig zu unterstützen und zu stärken.

Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS)
Ehrlichstraße 3, 01067 Dresden (Achtung: Zugang nur über Freiberger Straße 18 möglich)
Telefon: 0351-2061985
E-Mail: kiss@dresden.de

Weitere Infos zum Thema Selbsthilfe unter www.dresden.de/selbsthilfe

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.