Respekt durch Rücksicht: Rad- und Autofahrer kontrolliert

Symbolfoto: Sven Ellger/Archiv

Im Rahmen der knapp zweiwöchigen Aktion „Respekt durch Rücksicht“ hat die Polizeidirektion Dresden in der vergangenen Woche an vier Stellen im Stadtgebiet verstärkt die Verkehrsteilnehmer auf zwei und vier Rädern kontrolliert.

Ein Schwerpunkt war der Schillerplatz. Dort wurden innerhalb von zwei Stunden 53 Fahrzeuge kontrolliert (darunter 46 Fahrräder). Dabei nutzten in 38 Fällen Radfahrer unerlaubt den Gehweg, sechs waren entgegen der zulässigen Fahrtrichtung unterwegs. Die Polizeibeamten registrierten zudem am Schillerplatz fünf Rotlichtverstöße (drei Mal Auto, zwei Mal Rad). Die Geschwindigkeit wurde von den Polizeibeamten auf der Königsbrücker Straße und dem Terrassenufer überprüft. Kontrolliert wurden dort fast 2.200 Fahrzeuge. Dabei wurden mehr als 200 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt.

Unfallschwerpunkt Albertplatz

Am Montagmorgen kontrollierte die Polizei am Albertplatz. Der Schwerpunkt lag auf dem Thema „Rotlichtverstöße“.

Innerhalb von mehr als zwei Stunden wurden 22 Fahrzeuge (darunter 18 Fahrräder) kontrolliert. Dabei wurden 13 sogenannte Rotlichtverstöße festgestellt (zehn durch Radfahrer, drei durch Kraftfahrzeugführer). Zudem nutzten sieben Radfahrer die Straße, obwohl die Benutzung des Radweges vorgeschrieben ist.  Die Polizei registrierte am Albertplatz außerdem einen Handyverstoß und einen Verstoß gegen die Gurtpflicht.

Auch der Albertplatz ist von Dresdnerinnen und Dresdnern als ein Schwerpunkt im Bürgerportal der Aktion genannt worden. Das Portal, in dem mittlerweile mehr als 1.300 Hinweise eingegangen sind, ist bis zum 12. Juni geschaltet.

Am Dienstag und Mittwoch kontrolliert die Polizei ebenfalls an Standorten, zu denen Hinweise im Bürgerportal eingegangen sind. So zum Beispiel am Dienstagmorgen an der Fetscherstraße/Ecke Dürerstraße (sieben Hinweise) und am Mittwochmorgen am Carolaplatz (zehn Hinweise).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.