Sommerbepflanzung im Pillnitzer Schlosspark

Im Schlosspark Pillnitz werden in den nächsten drei Wochen 20.000 Blumen und Gräser gepflanzt. // Fotos: J. Ludewig/DAWO!

20.000 Pflanzen schmücken die Beete in Schloss & Park Pillnitz.

Drei Wochen Arbeit kostet es die Gärtnerinnen und Gärtner die über 20.000 Sommerblumen, Gräser und Blattschmuckpflanzen in die Beete von Schloss und Park Pillnitz zu bringen. Hält das Wetter an, sind noch bis zum 9. Juli zwölf Mitarbeiter mit den Pflanzarbeiten beschäftigt. Unterstützt werden sie von drei Praktikanten, die tatkräftig mit anpacken, wenn es heißt: Frühjahrsbepflanzung entfernen, Beete vorbereiten, Pflanzpläne anzeichnen und Jungpflanzen zentimetergenau in die Erde setzen.

Fast vierzig verschiedene Arten und Sorten werden bis Oktober ihre Blütenvielfalt und Blätterpracht entfalten, darunter in diesem Jahr tausende Edellieschen, Begonien oder auch Mittelmeer- Strohblumen. Als Beeteinfassung dient vorrangig das Silberblatt. Bei der Auswahl der Pflanzen, die bereits im Vorjahr durch den Gartenmeister und sein Team erfolgte, spielen nicht nur die Form der Pflanze und die Farbe der Blüten eine Rolle, sondern auch, welche von Insekten besonders gemocht werden. In diesem Sommer locken zum Beispiel die blühfreudige Goldmarie („Bidens Fire Fighter Red“) und der süße Duft von lila-blauen Vanilleblumen („Heliotropium arborescens Marine“) Schmetterlinge, Hummeln und Bienen an.

Zudem haben in den vergangenen Wochen über 450 mediterrane Kübelpflanzen – wie Oleander, Granatapfel, Lorbeer, Pomeranzen- und Zitrusbäume, aber auch Hortensien, Korallenbäume und meterhohe Palmen – ihr luxuriöses Winterquartier in der Orangerie verlassen. Mit Gabelstapler und Muskelkraft wurden die teils sehr alten Kübelpflanzen an ihre Sommerplätze transportiert. Insbesondere im Lustgarten, vor den Pflanzenschauhäusern und in ausgewählten Heckengärten zieren sie bis Mitte Oktober den Pillnitzer Schlosspark.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.