Sommereislaufen in der EnergieVerbund Arena

Die EnergieVerbundArena // Foto: Archiv

In den Ferien ist die Trainingshalle der EnergieVerbundArena für alle geöffnet.

Mit dem Start in die Sommerferien am Sonnabend profitiert nicht nur der Leistungssport von der präparierten Eisfläche in der Trainingseishalle der EnergieVerbundArena Dresden. Unter Einhaltung des aktuellen Hygienekonzeptes öffnet die Trainingseishalle in der Ferienzeit jeden Mittwoch von 10 bis 12 Uhr und 16 bis 18 Uhr für alle. Sportbürgermeister Dr. Peter Lames: „Nach den Einschränkungen und begrenzten Möglichkeiten der vergangenen Monate bietet dieses Bewegungsangebot eine willkommene Abwechslung. Auch die Dresdner Ferienkinder profitieren mit dem Coupon aus dem Ferienpass.“

Eislaufen mit doppelter Sicherheit

Das öffentliche Angebot ist an die Einhaltung des Hygienekonzeptes gebunden. So ist das öffentliche Eislaufen auf 200 Personen je Eislaufzeit begrenzt. Um Wartezeiten zu vermeiden und den Besucherandrang zu entzerren, ist eine digitale Reservierung und Registrierung unter www.dresden.de/eislaufen eingerichtet. Zudem öffnet die Kasse bereits 30 Minuten vor der Eislaufzeit. Beim Betreten des Objektes gilt Maskenpflicht (medizinischer Mund-Nasen-Schutz oder FFP2). Beim Eislaufen kann die Maske abgenommen werden. Durchsagen und Aushänge unterstützen die Einhaltung der Regelungen vor Ort.

Hinweis zur Ausrüstung

Auch bei sommerlich warmen Außentemperaturen sind lange Kleidung, warme Socken und Handschuhe beim Eislaufen ein Muss. Das Tragen von Helm und Schonern wird empfohlen. Schlittschuhe, Schutzausrüstung und Lauflernhilfen gibt es gegen eine Leihgebühr direkt vor Ort.

Zurück auf Eis: Trainingsalltag in der EnergieVerbund Arena

Schlittschuhschnüren im Sommer statt Kufenflitzen im Winter? Was nach verkehrter Welt klingt, ist ein wichtiger Schritt in die Normalität, denn die vergangene Saison hat allen Eissportlern viel abverlangt. Das öffentliche Eislauf-Angebot stand seit dem 2. November 2020 in der EnergieVerbund Arena still, ein kontinuierliches Training war nur dem Profisport vorbehalten. Zwei der drei Eisflächen wurden deshalb mitten in der Hochsaison abgetaut.

Folgerichtig wurden die Betriebszeiten der EnergieVerbund Arena angepasst und der Nachwuchs-Sport im Zuge der Corona-Lockerungen sukzessive zurück aufs Eis geholt. Statt der ursprünglich geplanten Betriebspause im Frühling reihten sich seit Ende April die Trainingszeiten im Eishockey, Short Track, Eiskunstlauf und Eisschnelllauf in der Trainingseishalle ein. „Eine Besonderheit in der Corona-Saison und nahezu einmalig in Deutschland“, bestätigt Sportbürgermeister Dr. Peter Lames und ergänzt: „Die Verlagerung der Betriebszeiten in der Trainingseishalle in den Mai und Juni diente dazu, Trainingsausfälle aus den Wintermonaten zu kompensieren. Das Angebot hat den Eissportvereinen eine wichtige Perspektive geboten und bei den Sportlern für Motivation zur Rückkehr in den Trainingsalltag gesorgt.“

Seit 26. April 2021 standen dem Dresdner Eissport damit ca. 1.000 Eisstunden zur Verfügung. Vorrangig haben Trainingsgruppen die Zeiten genutzt, die in der Wintersaison kaum oder gar kein Training hatten – also Eissportvereine mit hohem Kinder- und Jugendanteil, Schülerinnen und Schüler der Sportschulen sowie Kadersportlerinnen und -sportler zur Sicherung des Kaderstatus.

In Vorbereitung auf die kommende Saison nutzen seit Beginn dieser Woche auch zunehmend auswärtige Vereine das Dresdner Eis. Auch die Trainingspartner der deutschen Nationalmannschaft Short Track, das Team Polen, ist in Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele 2022 zu Gast in der Landeshauptstadt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.