Eröffnung der Fotoausstellung mit „Sustainability Stories“ aus aller Welt in den Technischen Sammlungen Dresden

Alexej Sachov aus der Ukraine ist mit seinem Foto von den Malediven einer der Gewinner im Bereich Fotografie. // Foto: PR

Das Dresdner Institut der United Nations University UNU-FLORES und die Technischen Sammlungen Dresden präsentieren derzeit die Foto- und Videoausstellung „ Sustainability Stories“. Sie ist das Ergebnis eines weltweit ausgeschriebenen Wettbewerbs, der Bilder und Geschichten zum Stand einer nachhaltigen Entwicklung zeigt.

Dresden, 27. Juli 2021 – Die Degradation natürlicher Ressourcen stellt einen der kritischsten Umwelt-Megatrends weltweit dar und ist für die Vereinten Nationen und ihre Mitgliedsstaaten von großer Bedeutung. Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung spiegelt dieses Anliegen in einer Vielzahl von Indikatoren über alle 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) wider.

Um den Ressourcen-Nexus und die Nachhaltigkeit in Bildern zu erforschen im Rahmen des UN-Jahres der Kreativwirtschaft für nachhaltige Entwicklung 2021 haben UNU-FLORES und die Technischen Sammlungen Dresden (TSD) sowohl Amateure als auch Profis eingeladen, ihre Perspektiven auf den Ressourcen-Nexus und die Nachhaltigkeit in Bildern und Texten einzufangen. Mehr als 150 Fotograf:innen und Videograf:innen aus fast 40 Ländern haben sich beteiligt, etwa drei Viertel davon aus dem Globalen Süden. Die in die engere Wahl gekommenen Beiträge beleuchten die Zusammenhänge zwischen den natürlichen Ressourcen Wasser, Böden, Luft, Wälder und Ernährung,  , Kreislaufwirtschaft, Klimawandel und Biodiversität.

„Die Foto- und Videoexponate erzählen eine Geschichte des Handelns und Eintretens für eine nachhaltige Entwicklung. Wir hoffen, dass die vielfältigen Perspektiven von Talenten aus der ganzen Welt die Besucher der Ausstellung weiterhin zum Nachdenken und zum eigenen Handeln für den Planeten inspirieren“, sagt UNU-FLORES-Direktorin Prof. Edeltraud Guenther.

„Die von Künstler:innen aus aller Welt eingereichten Fotografien und Videos zeigen, dass uns die Folgen der Klimakatastrophe und des Raubbaus an den natürlichen Ressourcen, aber auch die Hoffnung verbindet auf einen nachhaltigen Umgang der Menschen mit den Reichtümern unseres Planeten“, fügt TSD-Direktor Roland Schwarz hinzu.

In der Ausstellung sind noch bis zum 26. September die Arbeiten der insgesamt sieben Preisträger:innen in den Kategorien Fotografie und Video sowie 15 weitere Positionen zu sehen.Roland Schwarz (Direktor, TSD), Prof. Edeltraud Guenther (Direktorin, UNU-FLORES) und Andreas Völlings (Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, SMEKUL) haben die Ausstellung im Rahmen der Museumsnacht Dresden 2021 eröffnet.

Die Jury des Wettbewerbs bestand aus dem preisgekrönten Nachhaltigkeitsfotografen Lucas Foglia, Roland Schwarz (Direktor, TSD) und Atiqah Fairuz Salleh (Communications & Advocacy Lead, UNU-FLORES).

Die Gewinner:innen des Wettbewerbs sind im Bereich Fotografie Alexej Sachov (Ukraine) Ziaul Huque (Bangladesh) und Iqro Rinaldi (Indonesien) sowie im Bereich Video Angie (Deutschland), Shriya Shruti Misra (Indien), Jean-Michel Rolland (Frankreich) und Uttam Kamati (Indien).

Die Ausstellung ergänzt die laufende Ausstellung „Wolke 8. Das Klima und Wir“ in den Technischen Sammlungen Dresden und wird auch Teil des Umundu-Festivals (24.-26. September) sein, das sich entwicklungspolitisch mit dem globalen Phänomen des Klimawandels auseinandersetzt.

Diese Initiative wird durch das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL) im Rahmen des Memorandum of Understanding mit der Universität der Vereinten Nationen (UNU) unterstützt.

Ausstellungseröffnung „Sustainability Stories
from 24 July 2021
Technische Sammlungen Dresden
Junghansstraße 1-3
01277 Dresden

Öffnungszeiten
Dienstag–Freitag 09:00–17:00 Uhr
Samstag–Sonntag 10:00–18:00 Uhr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.