Es soll summen und brummen in Dresdens Kleingärten

SZ-Immo.de DEINE NEUEN VIER WÄNDE
Wildbienenschutz in Dresdens Kleingärten
Der Wildbienenschutz in Dresdens Kleingärten soll vorangetrieben werden. // Foto: Mandy Fritzsche

Mit dem Zukunftsprojekt „Dresdner Wildbienengärten“ möchte das Umweltamt der Stadt Dresden gemeinsam mit dem BUND Dresden und der Wildbienenexpertin Mandy Fritzsche sollen in der Stadt insektenfreundliche Lebensräume entstehen.

„Unsere Kleingärtner sollen für mehr Artenvielfalt in ihren Gärten begeistert werden“, erklärt die Projektverantwortliche des Umweltamtes, Anne Bartuschka. „Wenn wir Wildbienen ein Zuhause geben, schützen wir diese bedrohten Arten und holen uns gleichzeitig fleißige kleine Helfer in den Garten. Denn Wildbienen sind wichtige Bestäuber vieler Pflanzenarten und sehr wirksame Schädlingsbekämpfer“, ergänzt die Biologin.

Und wie kommen die Wildbienen in den Garten? Es ist relativ einfach, für Wildbienen im eigenen Garten Nistmöglichkeiten anzubieten und passende Nahrung bereitzuhalten. Wie das geht, zeigen die Fachleute vom Umweltamt und BUND vor Ort. Bei interessierten Kleingartenvereinen führt das Projektteam Informationsveranstaltungen zum Wildbienenschutz durch, zum Beispiel im Vereinsheim der Sparte. Bei einem anschließenden Rundgang durch die Kleingartenanlage werden praktische Tipps und Hinweise zur bienenfreundlichen Gestaltung der Gärten vermittelt.

Wer an einer Wildbienenschulung im Kleingartenverein interessiert ist, kann sich per Mail an Anne Bartuschka (abartuschka@dresden.de) wenden. Schulungstermine werden ab September angeboten.

Ergänzend gibt es eine Informationsbroschüre mit Hintergründen und praktischen Ratschlägen, wie ein Garten mit einfachen Mitteln in ein Wildbienenparadies verwandelt werden kann. Die Broschüre wird den teilnehmenden Sparten zur Verfügung gestellt.

Mehr zum Zukunftsprojekt „Dresdner Wildbienengärten“ lesen Sie unter: www.dresden.de/artenschutz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.