DIAF- Vorstand Lutz Stützner verstorben

13.08.2021 Technische Sammlungen Dresden, Ausstellungseröffnung KURT WEILER- Die Sammlung des Deutschen Instituts für Animationsfilm, DIAF, Animationsfilmer des 20. Jahrhunderts

Der Dresdner Trickfilmer und Cartoonist verstarb am Montag im Alter von 64 Jahren

Geboren 1957 in Königsbrück, absolvierte Lutz Stützner nach Abschluss der Polytechnischen Oberschule in Dresden (1963–73) zunächst eine Berufsausbildung als Dekorateur/Gebrauchswerber. Dadurch kam er in Kontakt mit Otto Gerd Müller, Leiter des DEFA Studios für Trickfilme. Nach seinen Volontariat war er in wechselnder Funktion als Animator, Gestalter, Autor und Regisseur bis zur Schließung des Dresdner Studios, im Jahr 1992, tätig.

Zu seinen bekanntesten Filmen dieser Zeit gehören die Mausi und Kilo-Reihe (1986-89), Die Panne (1988) und Der Inselwitz (1990). Nach dem Ende der DEFA Studio war Stützner für verschiedene Trickfilmstudios tätig. Er arbeitete unter anderem an Der kleine König Macius (Serie 1998-2007, Film 2007), Der kleine Eisbär(2001), Das Weihnachtsmärchen (1994) und Die Abenteuer des jungen Marco Polo (2013-18).

Nebenbei betätigte sich Lutz Stützner als Comiczeichner und Designer von Werbefiguren: Die Comic-Reihe „Oswin“ die von 1990-2003 in der Sächsischen Zeitung erschien, sowie das DIXIE-Nilpferd, der Bio-Wetter-Wuschel des MDR und zuletzt eine Affenbande für die Porzellanmanufaktur Meißen stammen aus seiner Feder

Er war ehrenamtlicher Vorsitzene des Deutschen Instituts für Animationsfilm. Stützner behielt seine Talente nicht nur für sich, er war auch als Vorstandsmitglied und Lehrer beim Fantasia e. V. aktiv. Gegründet im Jahr 2000, führt die Trickfilmschule kreative junge Leute an die Herstellung von Animationsfilmen heran.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.