Koblenz abgeschüttelt

Koblenz abgeschüttelt
Arne Wendler war mit 15 erzielten Punkten für die Dresden Titans einer der Matchwinner des Spiels. // Foto: Verein

Der siebte Titans-Sieg in Serie wurde vor über 1.250 Zuschauern gefeiert.

Den Dresden Titans ist im Rückspiel gegen ihren ärgsten Verfolger, die EPG Baskets Koblenz, die Revanche geglückt! Mit 67:62 fuhren die blau-weißen Elbriesen ihren siebten Sieg in Serie ein und bleiben mit 16 Siegen unangefochtener Tabellenführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB-Südstaffel.

Den Erfolg durften die Titans vor insgesamt 1.251 Zuschauern in der heimischen Margon Arena feiern. Dem Publikum wurde über die gesamte Spieldauer ein harter und spannender Kampf zweier Spitzenteams und Aufstiegskandidaten geboten. Diese Spannung und Stimmung macht Lust auf die Playoffs, in welche die „Titanen“ schon jetzt, vier Spiele vor dem Ende der Hauptrunde, mindestens als Zweitplatzierter einziehen werden.

Headcoach Fabian Strauß: „Wir waren auf alles vorbereitet, haben dementsprechend gut begonnen, hatten dann ein paar Hänger in der Switch-Defense. Aber am Ende haben wir gute Stopps geholt, die richtigen Entscheidungen getroffen. Zu unserem besten Basketball fehlen uns noch ein paar Prozentpunkte. Aber wir sind auf einem guten Weg.“ An diesem Wochenende sind die Titans zu Gast beim Tabellenzehnten Gießen, am Sonntag, dem 20. Februar, 16 Uhr, ist der Vorletzte, KIT Karlsruhe zu Gast in der Dresdner Margon Arena.

Ehemaliger Titans-Spieler Noah Berge verstorben

Eine traurige Nachricht erreichte die Dresden Titans vergangenes Wochenende: Der ehemalige ProB- und Regionalligaspieler Noah Berge verstarb am Samstagabend in seiner Heimat Leipzig mit 23 Jahren. Noah erlitt 2018 einen Schicksalsschlag, als er zu seinem Studienbeginn in Jena von einer Straßenbahn erfasst wurde und fortan schulterabwärts gelähmt war.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.