Dresden wird bunt! – Pflanzsaison beginnt

Foto: Landeshauptstadt Dresden, Pauline Zimmermann (Alttrachau, Münchner Platz, Bürgerwiese Platzfläche)

Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen und der Frühling kommt näher. Damit beginnt in Dresden die alljährliche Pflanzsaison.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft und des Regiebetriebes Zentrale Technische Dienstleistungen (RBZTD) zaubern auch in diesem Jahr wieder bunte Farbtupfer ins Stadtbild.  

Ab Mittwoch, 16. März 2022, bis voraussichtlich Anfang April werden die Pflanzgefäße im gesamten Stadtgebiet ausgetauscht. 31 davon erhielten ihre farbenfrohe Frühjahrskollektion bereits Tage zuvor in der städtischen Gärtnerei auf der Bodenbacher Straße, weitere knapp 35 Pflanzgefäße im Stadtgebiet werden direkt vor Ort bepflanzt. Die Bepflanzung der ersten Beete beginnt schon einen Tag eher, am Dienstag, 15. März 2022, an der Aachener Straße und dem ersten Stück der Hauptstraße.  

Im gesamten Stadtgebiet kommen 126.750 Frühjahrsblüher, davon 38.250 Blumenzwiebeln, in die Erde und zwar auf 40 Standorten mit einer Gesamtfläche von etwa 2.200 Quadratmetern. Die 34 verschiedene Tulpen-, acht Hyazinthen- und zehn Narzissensorten werden mit Stiefmütterchen, Tausendschön und Vergissmeinnicht um die Wette blühen.

Die Anzucht und Lieferung der Pflanzen erfolgte über Verträge, die das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft bereits im Vorjahr mit verschiedenen Gärtnereien abgeschlossen hatte. Die insgesamt 73.350 Gewächshauspflanzen kamen aus der Gärtnerei Wilhelm Willkomm GbR aus Dresden und Damme GbR aus Sörnewitz und die 15.150 Freilandstiefmütterchen aus dem Gartenbaubetrieb Kaiser aus Weinböhla. Die Zwiebelgewächse, wie beispielsweise Hyazinthen, Tulpen und Narzissen, wurden in der Gärtnerei des Regiebetriebes Zentrale Technische Dienste auf der Bodenbacher Straße herangezogen.  

Die Gestaltung der einzelnen Wechselpflanzbeete erfolgt, wie jedes Jahr, nach Pflanzplänen des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft. Die Kosten für die Pflanzenlieferungen betragen rund 30 000 Euro.

Auf dem Altmarkt werden wegen der beginnenden Bauarbeiten keine Pflanzgefäße aufgestellt. Auch auf die
Pflanzkübel vor dem Rathaus, Dr.-Külz-Ring, müssen wir aufgrund der laufenden Sanierung verzichten. Weggefallen sind seit 2020 außerdem folgende Flächen: F.-C.-Weiskopf-Platz, An den Ruschewiesen und das Beet am Sachsenbad. Die Flächen wurden in Staudenbeete umgewandelt. Die Fläche am Leisniger Platz wurde verkleinert und erhielt eine Blumenwiesenmischung.

Vor dem Pullman-Hotel auf der Prager Straße blühen ab diesem Jahr zwei Pflanzgefäße, jeweils zur Frühjahrs- und Sommersaison.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.