Verschiedene Alltage an der Sportschule

Sportgymnasium Dresden
Das Sportgymnasium Dresden. | Foto: privat

Wir, Hanna & Alessia, sind beide an dem Sportgymnasium Dresden in der 8. Klasse. Doch wie sieht unser Alltag aus?

Viele Sportarten sind sehr bekannt durch Erfolge und haben auch sehr gute Bedingungen in Dresden. Das zieht viele Sportler aus ganz Deutschland an. Für diese gibt es die Möglichkeit, in das Sportschulinternat zu gehen, wie zum Beispiel für Hanna. Manche Sportler müssen aber auch nicht ins Internat gehen, da sie in Dresden wohnen wie Alessia.

Vor Schulbeginn frühstückt man normal zu Hause, doch die Internatsschüler frühstücken in der Schulmensa. Dann beginnt der normale Unterricht um acht Uhr mit regulären Unterrichtsfächern. Die Schule endet meist 14 /15 Uhr und danach geht es zum Training.

Die Eissportarten gehen dann zur Eishalle, wo man circa zehn Minuten hin läuft. Diesen Weg nimmt Alessia, denn sie macht die Sportart Short Track. Das ist ein Eissport, wo man auf einer 111 Meter Bahn Runden läuft mit V speziellen Schlittschuhen. Es laufen vier bis acht Sportler gegeneinander mit einem rasanten Tempo. Das Training geht ungefähr drei Stunden, genauso wie bei Hanna – mit dem Unterschied, dass Hanna einen weiteren Weg hat, der vom Messegelände bis zum Blauen Wunder 40 Minuten dauert.

Sie betreibt die Sportart Kanurennsport, wo man in einem schmalen Rennboot sitzt mit einem Paddel. Diese Tage enden meist 19 Uhrim Internat oder zu Hause. Danach ist Zeit zum Abendessen. Die Internatsschüler essen wie beim Frühstück in der Schulmensa. Vor dem Schlafengehen macht man seine Hausaufgaben oder lernt noch für Tests. Nach normalen Tagen folgt meist ein VSU-Tag. Das bedeutet vertiefter Sportunterricht, wo man früh in seiner eigenen Sportart trainiert und danach in die Schule geht bis in den späten Nachmittag. Bei diesem sogenannten VSU gibt es genauso Schulnoten auf verschiedene Aufgaben im Sport, so wie in der Schule auf Tests oder Ähnliches. Der Alltag ist sehr anstrengend, aber es macht auch sehr viel Spaß. Wir finden es schön, dass man auf der Sportschule seinen Sport und die Schule gut unter einen Hut bekommen kann. Dabei hilft die Schule sehr, aber man muss natürlich auch selbst dranbleiben.

Wir beide hoffen, dass wir diesen Weg auf der Sportschule noch lange gehen können, sowohl schulisch als auch sportlich.

Hanna und Alessia


Wie entsteht eigentlich eine Zeitung? Wie viele Mitarbeitende braucht es dafür ? Was sind Ressorts? Wie entsteht ein Beitrag? Um das herauszufinden, besuchten Schüler des Dresdner Sportgymansiums kürzlich das Haus der Presse, in dem neben der Sächsischen Zeitung auch die Morgenpost, die Wochenzeitung DAWO sowie TAG24 und sächsische.de entstehen. Im daran anschließenden Unterricht befassten sie sich weiter mit dem Thema, suchten sich eigenständige Themen und schrieben dazu eigene Beiträge. Zum Beispiel über „ihre“ Sportarten, den damit verbundenen Trainingsalltag, über einen ganz normalen Tag in ihrer Schule, aber auch über ihre Eindrücke beim Besuch im Haus der Presse.

Die gesamte Ausgabe können Sie entweder in der gedruckten Zeitung vom 24. September 2022 oder in unserer E-Paper-Ausgabe lesen. Alle Artikel können Sie im Laufe der nächsten Tage auch unter dawo-dresden.de/schueler-in-der-dawo nachlesen.

Schüler in der DAWO

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.