Jetzt kommen die Frühlingsblüher in den Boden

Frühlingsblüher
Maschinelles Stecken der Blumenzwiebeln auf der Pillnitzer Straße Foto: Pauline Hering

Damit es in Dresden im Frühling bunt blüht, bringen derzeit Fachleute viele Blumenzwiebeln (Frühlingsblüher) per Hand in städtische Park- und Grünanlagen ein. Erstmalig kommen die Blumenzwiebeln aber auch maschinell in die Erde.

Wie jedes Jahr werden die Blumenzwiebeln von den Wechselpflanzflächen geborgen, geputzt und in der Gärtnerei Bodenbacher Straße bis zur Pflanzung im Herbst gelagert. Jetzt stecken Fachleute diese etwa 5.400 Blumenzwiebeln in den Park- und Grünanlagen, damit sie dort verwildern und in den nächsten Jahren im Frühjahr blühen können. Zumeist sind es Narzissen, ein kleiner Teil Tulpen und Hyazinthen.


In diesem Jahr erfolgt die Pflanzung zum größten Teil im Dresdner Norden – allein in Weixdorf und Langebrück sind es 3.500 Stück. Die Arbeiten übernehmen hauptsächlich die Mitarbeiter der Stadtbezirksämter, des örtlichen Bauhofs und des Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerkes (SUFW). Einen kleinen Teil übernehmen in diesem Jahr Gärtnerinnen und Gärtner des städtischen Regiebetriebes bzw. beauftragte Firmen des Garten- und Landschaftsbaus.

Frühlingsblüher
Frühlingsblüher maschinell stecken, hier auf der Pillnitzer Straße Foto: C. Borkert

Frühlingsblüher kommen erstmals maschinell in die Erde

Erstmals werden in diesem Jahr in Dresden Blumenzwiebeln von zwei Firmen aus den Niederlanden maschinell gepflanzt. Die Technik der Firma Lubbe Lisse kam Ende Oktober in den Grünanlagen zum Einsatz. So zum Beispiel an der Pillnitzer Straße und auf der Karcherallee, in Altleuben an der Kirche und auf der Rottwerndorfer Straße.

Ab Mitte November wird am Boltenhagener Platz, auf der Hansastraße zwischen Großenhainer Straße und Hechtstraße und auf der Radeburger Straße zwischen Hellerhofstraße und Augustusweg gepflanzt.

„Dresdner Mischung“: Wie kommt sie bei den Dresdnern an?

Die Blumenzwiebeln, die in den Boden kommen, werden natürlich nicht wild und wahllos in die Erde gebracht. Die Arrangements heißen „Dresdner Mischung“, „Mix4Pleasure“ oder „Bienenmischung“, „Oxford-“ oder „Amsterdam-Mischung“.

Besonders gespannt sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün, wie die „Dresdner Mischung“ bei den Dresdnern ankommt. „Die Firma Lubbe Lisse hat diese Mischung extra für Dresden komponiert. Sie wird auf der Pillnitzer Straße und im Mittelstreifen der Karcherallee zu bewundern sein“, erklärt Amtsleiter Detlef Thiel.

Das genaue Rezept der Mischung bleibt Firmengeheimnis. Neben verschiedenen Krokussen in Gelb, gelben Narzissen, gelben Iris und als Mix Chinodoxa (Sternglanz oder Sternhyazinthen) in Blau und Rosa, gehören auch Wildtulpen in Weiß und Gelb, Camassien (Prärielilien) in Blau und Weiß sowie Allium (Zierlauch) in Lila und Weiß dazu. Die Farben sind in Anlehnung an das Dresdner Stadtwappen gewählt – deshalb gibt es viele gelbe Farbtöne.

Die Mischung zeichnet sich durch Bienenfreundlichkeit und eine lange Blütezeit von Februar bis Juni/Juli aus. Es werden etwa 300 Zwiebeln pro Quadratmeter gesteckt.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.