TimeRide lädt zur Deutschland-Zeitreise ein

TimeRide
Dresden im Barock 1719 Visu: TimeRide

Vor vier Jahren startete TimeRide Dresden mit einer Reise in die Zeit des Barock. Jetzt gibt‘s deutsche Geschichte im Zeitraffer.

Wer eine Ahnung vom alten Dresden um 1719 haben möchte, der kann sich seit 2018 im Taschenbergpalais in eine der goldenen Kutschen setzen und 300 Jahre zurückreisen. Die „Zeitschleuse“ befindet sich rechts neben dem Eingang zum Sophienkeller und wer im „Dresden 1719“ gelandet ist, der erlebt die prachtvolle Hochzeit von Friedrich August II. mít Kaisertochter Maria Josepha. Mit der Kutsche geht es direkt hinein in den Zwinger, wo der Sohn August des Starken seine prunkvolle, 40 Tage währende Hochzeit feiert.


Neugestaltung im TimeRide

Nach vier Jahren ist es nun Zeit für etwas Neues. So wurden im TimeRide die beiden Erlebnisräume vor dem Kutschenraum neu gestaltet. Sie stimmen jetzt noch intensiver auf die Virtual-Reality-Zeitreise zur
Fürstenhochzeit von 1719 ein. Im Spiegelsaal entdecken Besucher unter Führung eines persönlichen „Zeremonienmeisters“ die wechselvolle Geschichte des Adelsgeschlechts der Wettiner. Digitale Panorama-Ansichten der historischen Stadt und Sachsens verstärken dabei das Zeitreisegefühl. Auf ihrem Weg zur Jahrhunderthochzeit besuchen sie außerdem eine Gauklerbühne mit einem digitalen Papiertheater und tauchen so in das Lebensgefühl des einfachen Volkes ein.


„Deutschland-Zeitreise“

Meilensteine deutscher Geschichte von den Römern in Köln bis hin zum Fall der Berliner Mauer sind auf eier virtuellen Tour zu erleben. Sie dauert rund zehn Minuten und ermöglicht dank 360-Grad-Bewegtbild-Szenerien einen ebenso emotionalen wie eindrucksvollen Überblick prägender Ereignisse der deutschen Geschichte. Schlaglichtartig werden dabei 14 Szenen aus unterschiedlichen Städten und Epochen beleuchtet: Aufbruch Kaiser Barbarossas zum Kreuzzug in Regensburg, Ritterturniere in München, Frankfurt im bürgerlichen 19. Jahrhundert, Köln und Dresden im Spiegel der Moderne. Von den lebensfrohen 1920er-Jahren verläuft die Reise zu den dramatischen Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges. Zum Finale führt die Deutschland-Zeitreise ins Berlin des 20. Jahrhunderts.


Historie dank Computer und VR-Technik lebendig

Die 2016 in München gegründete TimeRide GmbH lädt in Köln, Berlin, Dresden, München und Frankfurt zu Reisen in die Vergangenheit ein. Dank modernster Virtual-Reality-Technologie in Kombination mit multisensorischen Spezialeffekten und aufwendig inszenierten Interieurs tauchen Besucher in Leben und Treiben ausgewählter Epochen und Orte ein. „Wir erwecken die Vergangenheit mithilfe modernster Virtual Reality zum Leben, wir verbinden neueste Technik mit historischen Inhalten“, schwärmt Jonas Rothe, Gründer und Geschäftsführer von TimeRide und zudem gebürtiger Dresdner und einstiger Kruzianer.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.