Eefach ma dä Feier absachn

Horchd ma droff, nuh kommd was ganz Feierliches. Ja, ich sache es offn. Ich würd ma nüschd machn. Eefach ma schdillehaldn, Ruhe sanfd. Wie kann man enne ganze Schdadd in Ausnahmezuschdand forsedzn, nur um zum Einheidsdach zu danzn. Was soll denn das.
Es is gar keene Zeid, ausgelassn dä Einheid zu feiern. Is ni, nee. Mir ham än Haufn Brobleme und die da obn tun, als wär Friede, Freude, Eierguchn.
Mor könnde ma guggn wie’s war, als mir um dä Freiheid gekämfd ham damals. Ich emfehle Nachdenkn. Vielleichd isses ä guder Tibb, in dä Kreuzkärche zu gehn. Dorde zeichd dor Dräsdner Filmemache Kukula sein Film über dä Wende. Da kann mor sehn, was das Volk wollde. Ni wie heude, wo alle nur noch rumschrein, anschdadd sich ma zuzuhörn. ma innezuhaldn, ma ni zu renn, zu hasdn, sich zu überschlachn,ni zu tanzn wie dor Derwisch, als müssd mir alles forgessn.Nee, es gehd drum, sich zu besinn, also zur Besinnung zu komm.
Ich jedenfalls mach das Dreibn zum 3. Oktober ni mid. Ich mische ni mid. Irschendewie erinnerd mich das zu sehr an Jahresdach dor DDR. Die da obn feiern, die da undn reiern. Tud mir leid. Guddmachn.
Eure Kutscherin
kutscherin@dawo-dresden.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.