Mieterkurs zu den Betriebskosten

Der aktuelle Betriebskostenspiegel für Dresden weist durchschnittliche Kosten für 15 Positionen aus. Grafik: DMB

Wer sich nicht übers Ohr hauen lassen will, muss sich schlau machen. Genau dies ermöglicht ein aktueller Kurs des Mietervereins zu den Betriebskosten.
Denn in jüngster Zeit hat die Rechtsprechung einige neue Akzente gesetzt, die bei der Prüfung von Betriebskostenabrechnungen zu berücksichtigen sind. So hat der Bundesgerichtshof die Anforderungen an die formelle Ordnungsmäßigkeit deutlich gesenkt. Im Prinzip reicht es aus, wenn der Vermieter fristgerecht eine rechnerisch nachprüfbare Abrechnung zur zweiten Miete zustellt.
Es ist somit jetzt am Mieter, zu prüfen, ob inhaltlich alles korrekt ist, ob zum Beispiel nur zulässige und vereinbarte Kosten aufgenommen wurden, ob die Gesamtkosten für das Haus tatsächlich in der angegebenen Höhe angefallen sind und ob der Umlageschlüssel korrekt angewendet wurde.
Viele Details können erst im Rahmen einer Prüfung der Originalbelege beim Vermieter geklärt werden. Diesen Anspruch wird der Mieter für einen begründeten Widerspruch wohl immer öfter geltend machen müssen, meint der Mieterverein Dresden und Umgebung e.V.
Dieser bietet daher am 23. November um 18 Uhr an der Volkshochschule im Schilfweg 3 einen Kurs zum Thema „Betriebskosten richtig abgerechnet?“ an. Kursteilnehmer können ihre aktuelle Betriebskostenabrechnung einem kostenlosen Kurzcheck auf formelle Ordnungsmäßigkeit und Plausibilität unterziehen lassen.
Spiegel für Dresden
Parallel dazu hat der Mieterverein Dresden und Umgebung e.V. den aktuellen Betriebskostenspiegel für Dresden veröffentlicht. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Mieterbund wurde er auf Grundlage der Abrechnungsdaten von 2014 erstellt.
Die Ergebnisse zeigen, dass Mieter in Dresden, auf die im Jahr 2014 alle denkbaren Betriebskostenarten umgelegt werden durften, diese mit durchschnittlich 3,03 Euro pro Quadratmeter im Monat bezahlt haben. Nicht in jeder Abrechnung sind jedoch alle Kostenarten enthalten. Die Belastung liegt somit im Durchschnitt bei 2,27 Euro pro Quadratmeter und Monat, dies ist genau auf dem Mittelwert für Sachsen.
Für eine 70 Quadratmeter große Wohnung macht das nach Berechnungen des Mietervereins im Schnitt 1 906,80 Euro im Jahr aus. (dawo)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.