Vier Fahrrad-Schnellstraßen für Sachsen geplant

Radfahrer. Foto: Britta Pedersen/Archiv
Radfahrer. Foto: Britta Pedersen/Archiv

„Dresden (dpa/sn) – Sachsen plant in den nächsten Jahren den Ausbau von vier Radschnellwegen. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor. Demnach wurden beim Bundesverkehrsministerium die Strecken Pirna-Meißen, Radeberg-Dippoldiswalde, Halle-Leipzig-Markleeberg und Markkleeberg-Elster mit jeweils zwischen 30 und 50 Kilometern Länge für eine mögliche Förderung angemeldet. Zuvor hatten verschiedene Medien berichtet. Die «Fahrrad-Autobahnen» sollen mindestens vier Meter breit sein und der Radverkehr weder durch Kreuzungen noch durch Ampeln gebremst werden. Die veranschlagten Kosten liegen insgesamt bei 85 Millionen Euro, die Vorhaben sollen bis 2026 umgesetzt werden.

Die Grünen kritisierten unterdessen, dass Sachsen zu wenig mögliche Strecken beim Bund angemeldet habe. Dieser hat ab Juni 2017 Förderung für die Rad-Trassen in Aussicht gestellt, im vergangenen Jahr mussten die Länder ihre Vorschläge für Radschnellwege benennen. Niedersachsen habe 13, Hessen 10 Radtrassen vorgeschlagen. Schnelle Radverbindungen machten für Pendler den Umstieg vom Auto aufs Fahrrad viel einfacher, hieß es.“

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen