Wirtschaftsminister: Solarwold-Insolvenz bitter für Branche

Die Unternehmenszentrale der Solarworld AG in Bonn. Foto: Oliver Berg/Archiv
Die Unternehmenszentrale der Solarworld AG in Bonn. Foto: Oliver Berg/Archiv

„Freiberg (dpa/sn) – Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat die Nachricht von der drohenden Solarworld-Insolvenz nach eigenen Angaben «hart getroffen». «Es ist bitter für die Beschäftigten, bitter für die Region, bitter für die Branche», sagte der Politiker am Donnerstag in Freiberg. Noch wisse man aber zu wenig, um Aussagen über die Zukunft treffen zu können. «Wir müssen schauen, was der Insolvenzverwalter plant, davon müssen wir alles weitere abhängig machen.» Man sei aber bereits mitten in Gesprächen mit Unternehmen und Betriebsrat, so Dulig.“

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen