Tierischer Sommer im Zoo

Die beiden Gepardenbrüder Sjef (vorn) und Job. Foto: Zoo Dresden
Die beiden Gepardenbrüder Sjef (vorn) und Job. Foto: Zoo Dresden

Die beiden Gepardenbrüder aus dem Zoo Arnheim (Niederlande) sind gut im Zoo Dresden angekommen und gewöhnen sich bereits seit ein paar Tagen an ihre neue Umgebung
und ihre Tierpfleger. Am 9. August trafen die beiden in Dresden ein und sind  zunächst für die Besuchernoch nicht sichtbar im Gepardenhaus untergebracht. Dort bleiben die zweijährigen Brüder auch noch für einige Zeit, bis sie das Haus als sicheren Rückzugsort akzeptieren und bei Gefahren auch immer zuverlässig dorthin zurückkehren.
Neugierige Besucher müssen sich also noch etwas gedulden, bis sie die neuen Raubkatzen mit den Namen Job und Sjef besichtigen dürfen. Schulanfänger aufgepasst! Für einen tierisch guten Schulstart sorgt der Zoo Dresden auch in diesem Jahr mit seinem traditionellen Zuckertütenfest. An diesem Sonntag wartet auf alle ABC-Schützen ein buntes Programm mit jeder Menge Überraschungen. Von 10 bis 17 Uhr können kleine und große Gäste den Zoo erobern und an den Aktionsständen einiges erleben. Gemeinsam können sie einen Einsatzwagen der Polizei, einen Krankenwagen sowie ein echtes Feuerwehrfahrzeug erkunden. Außerdem wird es einen Malwettbewerb unter dem Motto „Mit der  Zuckertüte im Zoo“ geben, sowie tolle Spielangebote und Kinderschminken. So steht einem unvergesslichen Schulstart nichts mehr im Weg. (dawo)

Tiergartenstr. 1, 01219 Dresden
Täglich geöffnet
von 8.30–18.30 Uhr
Weitere Informationen unter
www.zoo-dresden.de

DAWO! verlost drei Familienkarten für den Dresdner Zoo. Wer teilnehmen möchte, kommentiert bitte unter diesem Beitrag mit seinem Lieblingstier aus dem Zoo. Der Einsendeschluss ist am 23. August 2018 und die Gewinner werden per E-Mail kontaktiert. Viel Glück!(Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bitte beachten Sie vor Ihrer Teilnahme unsere Datenschutzhinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben. Diese finden sie hier.)

Werbeanzeigen

39 Kommentare

  1. In Kindheitserinnerung sind natürlich die Besuche im Zoo Dresden geblieben. Diese Besuche waren stets ein besonderer Höhepunkt für die Familie. Unerklärlich begeisterten mich alle Tiere – außer die Giraffe. Da waren immer wieder die größte Überredungskunst und „kleine Tricks“ meiner Eltern gefragt. Aber skeptisch und manchmal sogar mit einem „Dickkopf“ hatte ich es hier besonders eilig. Ob es vielleicht daran lag, dass ich als Kind in meiner Altersgruppe der Kleinste war – in die Sportreihe vor dem Unterricht stand ich immer am Ende – und die Giraffe so riesig wirkte, dass ich diese Erinnerung noch heute habe. Ganz anders heute, mit Kindern und schon Enkelkindern sind die Besuche bei den Giraffen Diko, Tessa und Gaia für mich einer der schönsten Orte im Zoo und die Verweildauer ist hier besonders lang. Am liebsten würde ich hier meist viel länger zuschauen als die auf andere Tiere neugierigen Enkelkinder. Naja, ich bin gewachsen und groß geworden! Für den Herbst ist wieder ein Zoobesuch geplant und ich freue mich schon wieder auf die Giraffen und werde auch dabei die Erinnerungen an meine „Kindheitsangst“ nicht verdrängen können.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.