Kinotipp: Oscarreifes Musikdrama mit Lady Gaga – A star is born

"A star is born" mit Lady Gaga. (Foto: PR)
"A star is born" mit Lady Gaga. (Foto: PR)

Dass Hollywood-Star Bradley Cooper singen und Pop-Ikone Lady Gaga ziemlich gut schauspielern kann, wissen wohl die Wenigsten. Der Beweis dafür ist derzeit auf der Kinoleinwand zu sehen. „A Star is Born“ gilt schon jetzt als einer der erfolgreichsten Filme des Jahres 2018. Eine tragische Liebesgeschichte um den alkoholkranken Rockstar Jackson Maine (alias Bradley Cooper) und seine talentierte Frau Ally (Lady Gaga), die schon bald als Shootingstar gefeiert wird. Trotz ihrer unendlichen und bedingungslosen Liebe zu ihm hadert Jack mit seinem Schicksal und fällt für sich eine bittere Entscheidung, denn ihr einstiger Entdecker Jack führt einen ständigen Kampf mit seinen eigenen inneren Dämonen.

Der Soundtrack zum Film schoss sofort auf die Spitze der iTunes-Charts. Songs wie „Shallow“, „Too Far Gone“ oder „Heal Me“ brennen sich dem Zuschauer schon beim ersten Hören ins Gedächtnis – Lady Gaga beweist mal wieder mit ihren überwiegend selbst komponierten Liedern, was für eine grandiose Künstlerin sie ist. Die Musik ist rockig, ausgefallen (man könnte meinen, die Lieder erzählen Gaga’s Geschichte) und Balladen wie „I’ll Never Love Again“ lassen kein Auge trocken. Ein Film über Liebe, Verlust und die Kraft der Musik. (RJO)

„A Star is Born“, mit Lady Gaga (Stefani Germanotta) und Bradley Cooper,
134 min, FSK 12, Kinostart: 4.10.18.

Vorstellungen u.a.:
Rundkino (17:10 und 20:15 Uhr),
Ufa-Kristallpalast (16:45 und 19:45 Uhr),
KiF (Kino in der Fabrik, 20:45 Uhr),
UCI Elbepark (13:45 / 16:45 und 20:00 Uhr) und
CinemaxX (14:00 / 17:00 und 20:00).

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.