Dresden kauft online: So gelingt das Shopping im Internet

Foto: Fotolia.com © Zediteraneo #211167354
Foto: Fotolia.com © Zediteraneo #211167354

Der Frühling steht schon bald vor der Tür und mit ihm auch neue Modetrends. Für zahlreiche Frauen und Männer ist der Wechsel von der kalten zur warmen Jahreszeit der perfekte Anlass, um im eigenen Kleiderschrank ordentlich auszumisten und sich eine neue Garderobe zuzulegen. Immer mehr Menschen in Dresden greifen dafür mittlerweile nicht mehr zu Tasche und Geldbeutel, sondern zum Computer und der Kreditkarte. Denn der E-Commerce boomt und das Online-Shopping erfreut sich so großer Beliebtheit wie nie zuvor. Wer im Telefonbuch nach Online-Shops aus Dresden sucht, erhält fast 150 Treffer. Dabei handelt es sich zu großen Teilen, wenn auch nicht ausschließlich, um Kleidung verschiedener Art, sei es für Damen, Herren, Kinder, Übergrößen, Sportklamotten, Babyausstattung und vieles mehr. Einige der Shops kombinieren den stationären Handel mit einem zusätzlichen Online-Verkauf – immer mehr setzen mittlerweile aber auch ausschließlich auf die Online-Präsenz. Für die Käufer bedeutet das viele neue Chancen und Möglichkeiten, jedoch auch das eine oder andere Risiko.

Mögliche Risiken beim Online-Shopping

Gerade ältere Generationen, die im Online-Shopping noch weniger versiert sind als die modernen „Digital Natives“, haben häufig gehörigen Respekt davor, ihre Kleidung im Internet zu bestellen. Einerseits befürchten sie schlichtweg, dass ihnen die Klamotten nicht richtig passen oder in echt nicht gefallen. Sie vermissen also die Haptik und die Möglichkeit einer persönlichen Beratung. Dennoch machen es kostenfreie Rücksendungen und Einkäufe auf Rechnung mittlerweile spielend einfach, im Internet eine Auswahl an Ware zu bestellen – gegebenenfalls gleich in verschiedenen Größen – und diese bei Nichtgefallen ohne zusätzliche Kosten oder viel Aufwand zu retournieren.

Andererseits sind es vor allem andere – „größere“ – Gefahren, welche bei Online-Shopping lauern und somit viele Verbraucher abschrecken. Dazu gehört beispielsweise die Anonymität des Anbieters, sodass nicht immer nachvollziehbar ist, wer die Ware verkauft, aus welchem Land sie kommt oder wie seriös die betreffende Plattform ist. Unter Umständen kommt die Ware niemals, beschädigt oder in minderwertiger Qualität an, doch das Geld ist bereits bezahlt und der Verkäufer reagiert nicht auf E-Mails. Und dann wäre da noch das Thema Datenschutz, schließlich gibt der Käufer zwangsweise persönliche Daten wie Namen, Adresse und seine Bankverbindung preis. Es kann also viele Gründe geben, nicht im Internet einzukaufen. Dennoch befindet sich der E-Commerce in einem rasanten Wachstum. Woran liegt das?

Der E-Commerce boomt – und zwar nicht nur in Dresden

Allein in der Warengruppe Bekleidung soll im Jahr 2019 im E-Commerce deutschlandweit ein Umsatz von über 13 Milliarden Euro generiert werden. Im Jahr 2022 werden bereits mehr als 16 Milliarden Euro erwartet. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Auswahl ist im Internet deutlich größer, das Shopping ist zeit- sowie ortsunabhängig möglich und die Ware wird bequem an die Haustüre geliefert. Dennoch bleibt vorerst die Skepsis vieler Verbraucher. Zurecht?

Ist sicheres Einkaufen im Internet überhaupt möglich?


Foto: Fotolia.com © Michael Traitov #205358195

Natürlich birgt das Einkaufen im World Wide Web das eine oder andere Risiko. Dennoch ist es durch simple Maßnahmen möglich, die Gefahren auf ein Minimum zu reduzieren. Berechtigt ist die Vorsicht vieler Verbraucher daher nur bedingt. Zwar sollten sie durchaus mit Bedacht an die Sache herangehen und die Sicherheit ihres geplanten Kaufes vorab prüfen. Wer sich jedoch an diese Regeln hält, hat eigentlich nicht viel zu befürchten. Die Antworten lauten daher tendenziell eher: Nein, eine grundlegende Skepsis ist nicht notwendig und ja, sicheres Einkaufen im Internet ist möglich. Ausnahmen bestätigen die Regel, doch diese gibt es auch im stationären Handel, beispielsweise durch das Auslesen der Geheimzahl beim Zahlen per EC-Karte. Eine 100-prozentige Garantie gibt es daher niemals – weder im Internet noch beim stationären Einkaufen.

Angst ist also nicht angebracht, aber durchaus eine gesunde Vorsicht. Während viele Menschen das Online-Shopping bislang nämlich noch scheuen, gehen zahlreiche andere Personen, vor allem jüngere Generationen, sehr leichtfertig damit um. Was also gilt es zu beachten, damit das Online-Shopping sicher und erfolgreich ablaufen kann?

Tipps für das gelungene Online-Shopping

Wer auf heimische Online-Shops setzt, hat schon vieles richtig gemacht. Ausländische Anbieter sind hingegen prinzipiell zu meiden. Klarheit über den Sitz des Händlers schafft der Blick in das Impressum. Fehlt ein solches oder ist unvollständig, lässt das auf mangelnde Seriosität des Anbieters schließen. Auch eine kurze Internetrecherche in Foren oder Testberichten kann Aufschluss darüber geben, ob der betreffende Online-Shop vertrauenswürdig ist, welche Qualität die Waren haben oder ob die Kleidung, Schuhe & Co eher groß oder klein ausfallen. Aber nicht nur in Foren finden sich Infos zu der Ware wieder, oft auch auf den Webseiten selbst. Manche bieten den Käufern die Möglichkeit Kommentare zu hinterlassen oder helfen mit Größentabellen weiter. Die richtige Passform zu bestellen ist nämlich das A und O, damit die Klamotten anschließend auch passen und gefallen. Zudem gilt es, die Produktbeschreibung sorgfältig durchzulesen und sich die Produktfotos im Detail anzusehen.

Um versteckte Kosten zu vermeiden, sollten sich die Käufer zudem vor dem Kauf über die Bestimmungen zum Widerruf sowie der Rücksendung informieren. Seriöse Online-Shops bieten stets die Wahl zwischen verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten. Am sichersten ist natürlich der Rechnungskauf, denn so muss die Ware erst nach Eintreffen und Sichtung bezahlt werden. Ist dies nicht möglich, bietet auch der Anbieter PayPal durch seinen Käuferschutz eine risikoarme Alternative. Zudem darf es natürlich niemals obligatorisch sein, sensible Daten wie den Sicherheitscode der Kreditkarte oder eine PIN-Nummer einzugeben. In solchen Fällen sollte der Kauf unmittelbar abgebrochen werden.

Mit etwas Recherchearbeit, dem richtigen Umgang mit den persönlichen Daten und einer sorgfältigen Auswahl der Produkte ist es durchaus möglich, im Internet sicher sowie bequem zu shoppen – und anschließend auch die Klamotten im Kleiderschrank zu haben, die einem wirklich gefallen. Aus diesem Grund wird der E-Commerce zukünftig weiter wachsen. (M. Schmid)

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.