5 einfache Kniffe für ein ganz neues Wohngefühl

Ein gut arrangierter Wandspiegel sorgt für ein ganz anderes Raumgefühl. Foto: fotolia.com © Iriana Shiyan #178799178
Ein gut arrangierter Wandspiegel sorgt für ein ganz anderes Raumgefühl. Foto: fotolia.com © Iriana Shiyan #178799178

Dresden ist im Jahr 2019 angekommen und der Jahresanfang ist auch ein Anlass, etwas Neues anzufangen. Warum also nicht neu einrichten? Der Tapetenwechsel ist von Zeit zu Zeit einfach mal nötig. Allerdings macht das Renovieren Arbeit und ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden.

Viele Haushalte schrecken davor zurück. Allerdings muss es gar nicht so weit kommen. Es reicht manchmal, ein paar Details wie die Deko zu verändern. Oder es wird Beleuchtung einfach neu arrangiert. Diese einfachen Handgriffe können schon ausreichen, um ein vollkommen neues Wohngefühl entstehen zu lassen. Was ist sonst noch alles möglich? 5 einfache Tricks sind in der Lage, Räume größer und heller wirken zu lassen oder einen ein lebendiges Flair einzuhauchen.

1. Kniff: Die Macht der Spiegel nutzen

Spiegel werden von vielen Haushalten nach wie vor als funktionaler Einrichtungsgegenstand angesehen. Sitzt die Frisur und passen Schuhe mit dem Mantel zusammen? Spiegel können aber noch viel mehr. Modern ausgerichtete Innenarchitekten benutzen Spiegel schon lange aus ganz anderen Beweggründen.

Mit einer richtig eingesetzten Spiegelfläche:

  • wirkt ein Raum größer
  • entsteht ein neuer Beleuchtungseindruck
  • öffnet sich der Blick nach draußen auch ohne Fenster.

Kleinteilige Spiegel oder Spiegelmosaike lassen sich zudem einsetzen, um Kunstgegenstände wie Bilder noch stärker in Szene zu setzen und die Tiefenwirkung des Raums zu verstärken.

Damit eignen sich Spiegel nicht nur für großzügig geschnittene Räume. Gerade in Wohnungen mit kleinen Räumen erzielt eine clever eingesetzte Spiegelfläche erhebliche Tiefenwirkung und macht den Raum größer. Das Ergebnis ist ein völlig neues Wohngefühl, komplett ohne auch nur einmal Pinsel und Farbe in die Hand nehmen zu müssen.

2. Kniff: Beleuchtung schafft ein neues Raumgefühl

Licht ist elementarer Bestandteil moderner Wohnkonzepte. Im Wohnzimmer eine Stehleuchte und LED Deckenfluter, viele Haushalte lassen es damit gut sein. Moderne Beleuchtungskonzepte haben deutlich mehr Potenzial. Richtig eingesetzt, wirken selbst sehr kleine Räume damit höher und weiter.

Wie funktioniert das Ganze? In der Praxis sind die Raumkonzepte ein Zusammenspiel aus:

  1. Farbe
  2. Lichttemperatur
  3. Position der Lichtquelle.

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie empfiehlt für kleine Räume generell den Griff zu hellen Farbtönen. Damit wird ein spezieller Effekt erzielt. Räume wirken so von Haus aus etwas weiter.

Um einen Raum in der Höhe zu strecken, bieten sich Deckenfluter, welche den oberen Bereich anstrahlen, oder Vouten an. Diese LED-Simse verteilen das Licht deckennah und strecken den Raum in der Wahrnehmung. Eine weitere Möglichkeit für besondere Effekte ist das nachträgliche Ausleuchten oder Beleuchten von Möbeln. Hierfür eignen sich Vitrinen, Kommoden oder auch Schränke besonders gut. Ob nun LED-Spots oder Lichtbänder: Ideen und Kreativität sind hier keinerlei Grenzen gesetzt.

3. Kniff: Den Blickfang austauschen

Jedes Zimmer entwickelt sein ganz eigenes Flair. Dabei stehen meist ein oder zwei Einrichtungsobjekte im Mittelpunkt, die dem Blickfang dienen. Wer nicht renovieren will, aber trotzdem Lust auf eine Veränderung und neue Perspektiven hat, setzt hier an. Bereits kleine Veränderungen solch zentraler Elemente sind meist sehr deutlich spürbar.

Wie kann die Veränderung aussehen? Natürlich sind Details abhängig vom Einrichtungsobjekt. Oft werden es:

  • die Couch
  • ein Sessel
  • Wohntextilien

sein. Eine neue Sitzgarnitur hat natürlich ihren Preis. Eventuell lässt sich das Ganze neu arrangieren oder der Bezug wechseln.

Gerade beim Sessel ist damit schon sehr viel erreicht. Aber auch Teppiche bieten Gelegenheit für Veränderungen. Neben der Farbe kann der Typ gewechselt werden. Oder wie wäre es mit einer neuen Essecke? Gerade die Stühle bieten in diesem Zusammenhang sehr viel Spielraum. Hussen sind in Farbe und Design sehr wandelbar. Parallel kann Deko für die Akzentuierung gezielt zum Einsatz kommen.

Je größer der Raum, desto mehr Möglichkeiten bieten sich an, ohne großen Aufwand Abwechslung durch Umstellen der Möbel zu schaffen. Foto: fotolia.com © Photographee.eu #210116149
Je größer der Raum, desto mehr Möglichkeiten bieten sich an, ohne großen Aufwand Abwechslung durch Umstellen der Möbel zu schaffen. Foto: fotolia.com © Photographee.eu #210116149

4. Kniff: Standard-Deko verändern

Überhaupt ist Dekoration ein Element, das gern bei der Umgestaltung von Wohnräumen unterschätzt wird. Dabei ist es gerade hier möglich, mit sehr wenig Aufwand einen spürbaren Effekt zu erzielen. Dabei sind der Fantasie (fast) keine Grenzen gesetzt.

Sehr viele Möglichkeiten bieten beispielsweise die Wände in der Wohnung. Hier kann gezielt mit Bildern das Raumgefühl verändert werden. Es bieten sich aber auch Schnittpunkte mit anderen Aspekten der Raumgestaltung, etwa die Kombination aus Bild und Spiegelrahmen.

Wie lässt sich Deko einsetzen? Hierauf gibt es keine einfache Antwort. Wesentliche Aspekte, die Einfluss haben, ist die Beziehung der Einrichtungsobjekte zueinander. Natürlich spielt der verfügbare Platz eine Rolle. Große Räume können mit Deko-Elementen aufgebrochen werden, indem sie den Blick einfangen.

5. Kniff: Pflanzen im Haus: Die grüne Oase im Wohnzimmer

Veränderungen fangen mit Ideen an und brauchen oft nur kleine Schritte. Gerade eine frisch bezogene Wohnung wirkt oft leer und steril. Sobald die ersten Pflanzen auf Fensterbrettern oder Kommoden ein Zuhause gefunden haben, wirken die Räume anders.

Zimmerpflanzen verströmen ein lebendiges Flair und lassen sich geschickt auch dazu einsetzen, ein neues Raumgefühl zu erzeugen. Dabei gehen moderne Ideen über die typische „Topfpflanze“ weit hinaus.

Für den Bund der Innenarchitekten sind vertikale Gärten schon lange nicht mehr nur auf die Fassadenbegrünung beschränkt. Auch im Innenraum kommt dieses Konzept zum Einsatz. Ganz soweit muss ein Haushalt nicht gehen. Aber: Mit dem richtigen Arrangement, einigen Deko-Elementen und ein wenig „grünem“ Daumen lassen sich ungeahnte Effekte erzielen: Es entsteht eine grüne Oase zu Hause. Tipp: Pflanzen verändern nicht nur das Raumgefühl, sie können auch das Wohnklima nachhaltig positiv beeinflussen. Sofern Kinder im Haushalt leben, ist das Thema Giftigkeit im Auge zu behalten. So kann für Zuchtmittel oder Dünger auch auf natürliche Mittel zurückgegriffen werden.

Eine angenehm platzierte Zimmerpflanze verbessert die Atmosphäre im Raum. Foto: fotolia.com ©New Africa #241487859
Eine angenehm platzierte Zimmerpflanze verbessert die Atmosphäre im Raum. Foto: fotolia.com ©New Africa #241487859

Fazit: Spiegel, Licht und Pflanzen: Räume neu erleben

Manchmal wäre ein wenig Abwechslung gut. Wer freut sich nicht, nach einem stressigen Tag nach Hause zu kommen? Aber immer auf die gleiche Wand starren? Oder bei gedämpftem Licht am Tisch sitzen? Veränderungen müssen nicht negativ sein und brauchen oft keine großartige Renovierung. Häufig reichen bereits einige Handgriffe, um die Wohnung oder ein Zimmer vollkommen anders wirken zu lassen. Spiegel, in Kombination mit hellem Licht, können einen Raum größer oder höher wirken lassen. Aber auch die Deko gibt genug Spielraum für Veränderungen, ohne gleich eine ganze Wand einreißen zu müssen. Letztlich ist ein wenig Fantasie und Kreativität gefragt.

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.