Diese Fehler müssen bei der eigenen Immobilie vermieden werden

Für Familien mit solidem Einkommen stellt sich die Frage nach einem Eigenheim. // Foto: Fotolia,

Beim Bau eines Eigenheims können so manche Gefahren lauern

Ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung ist für die meisten Verbraucher die größte Investition des Lebens. Egal ob Neubau oder Altbausanierung – unzählige Fragen bewegen die Bauherren und späteren Eigentümer.

Viel Zeit nehmen für Vorab-Informationen

Vor dem Hintergrund der steigenden Mieten und den derzeit günstigen Kreditzinsen überlegen viele Verbraucher, sich Wohneigentum zuzulegen. Gerade für junge Familien mit solidem Einkommen stellt sich früher oder später diese Frage. Doch Fehlentscheidungen können teure Folgen haben. „Nehmen Sie sich genügend Zeit, sich vorab gründlich zu informieren.“ empfiehlt Ulrike Kater, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. Wenn die monatlichen Belastungen nicht auch auf Dauer gehalten werden können, droht die Schuldenfalle. Ein gründlicher und realistischer Finanzplan daher besonders wichtig. Vorsicht ist bei den Eigenleistungen geboten. Auch wenn dadurch Kosten gespart werden, wird der Zeitaufwand oft unterschätzt.

Rahmenbedingungen und Eigene Wünsche

„Mit der Immobilienfinanzierung müssen auch grundsätzlich die eigenen Wünsche und Rahmenbedingungen bedacht werden“, weiß Ulrike Körber, unabhängige Energieberaterin der Verbraucherzentrale Sachsen. Soll es ein Neubau sein oder doch eine gebrauchte Immobilie? Vielleicht ist ja auch eine Eigentumswohnung oder eine Baugemeinschaft bessere Wahl.
Beim traditionellen Bauen mit Architekten auf dem eigenen Grundstück hat der Bauherr Entscheidungseinfluss und ist immer nah am Geschehen. Aber das ist nicht jedermanns Sache. Über einen Bauträger wird die Abwicklung sozusagen „schlüsselfertig“ angeboten. Grundstück, Planung und Bau des Hauses sind Sache des Bauträgers.

Leistungsgrenzen genau definieren

Allerdings sind „bezugsfertig“ oder „schlüsselfertig“ gesetzlich nicht eindeutig definiert. Im Vertrag müssen daher die Leistungsgrenzen genau geprüft werden. Je ausführlicher die Bauleistungsbeschreibung ist, desto eindeutiger ist die Vertragsgrundlage. Nur wer von Anfang verantwortlich als Bauherr auftritt, sichert sich gegen Mängel und Kostenfallen ab.

Bauherren-Seminar der Verbraucherzentrale

Unabhängiger Rat wird dringend empfohlen. In Internetforen sind zuweilen auch selbsternannte Experten, Anbieter oder gar Geschädigte unterwegs. Im Bauherren-Seminar der Verbraucherzentrale in Dresden, am Mittwoch, dem 13. März 2019, 17 Uhr, geben Finanzexpertin Ulrike Kater und Ulrike Körber, unabhängige Energieberaterin der Verbraucherzentrale Sachsen, wichtige Infos für den Start in das „Abenteuer“ Eigenheim.

Um vorherige Anmeldung wird gebeten unter 0351-4593484 oder per E-Mail an dresden@vzs.de. Teilnahme: 5,00 €/Person

www.verbraucherzentrale-sachsen.de

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.