Sicher in die Grillsaison

Foto: Pixabay

Was es beim Gasgrill zu beachten gilt.

as Wetter wird schöner und obwohl derzeit vieles nicht so ist wie immer: In diesen Tagen wird vielerorts auf den Terrassen und in den Gärten die Grillsaison eröffnet. Hoch im Kurs stehen dabei Gasgrills. Sie sind im Handumdrehen sauber angeheizt, entwickeln weniger Rauch als Kohlegrills und die Hitze lässt sich optimal regulieren. Wer seinen Gasgrill aus dem Winterschlaf holt, sollte jedoch einige grundlegende Sicherheitstipps beachten.

Wo Gas im Spiel ist, kursieren manchmal Sicherheitsbedenken, die sich jedoch bei korrekter Handhabung minimieren lassen. Gasgriller sollten regelmäßig ihr Gerät und die sogenannte Peripherie überprüfen. Dringen etwa Schmutzpartikel in den Druckregler ein, kann theoretisch Gas unkontrolliert hindurchströmen und in der Folge die Funktion des Geräts beeinträchtigen. Im schlimmsten Fall entsteht dadurch sogar ein massiver Schaden am Grill. Ebenfalls problematisch sind Beschädigungen an der Schlauchleitung. Vor jedem Gebrauch – und ganz besonders vor der ersten Inbetriebnahme im Frühjahr – sollte man deshalb Komponenten und Verbindungen auf Dichtheit überprüfen. Zudem müssen alle Anschlüsse fest sitzen und zuverlässig schließen.

Über die regelmäßige Sichtheitsprüfung hinaus kann jeder Gasgriller auch für mehr Sicherheit sorgen, indem er hochwertige Komponenten nachrüstet, wie etwa den Druckregler und die Schlauchleitung. Zwar verfügen Neugeräte beim Kauf über diese Komponenten, sie gehen jedoch meist nicht über die Mindestanforderungen hinaus. Deshalb sollte man von vornherein auf hochwertige Grillregler setzen. Beim eigens für diesen Zweck entwickelten Grillreglern verhindert die integrierte Überdrucksicherheitseinrichtung, dass in einem Störfall ein zu hoher Druck am Grill ankommt, der dann sowohl am Gerät wie auch in der näheren Umgebung erheblichen Schaden verursachen kann. Den Gasgrill mit der angeschlossenen Gasflasche verwahrt man während der laufenden Saison gut geschützt an der frischen Luft, sodass eventuell entweichendes Gas – etwa durch Tierbisse in der Schlauchleitung oder Ähnliches – einfach verfliegt. Auch bei steigenden Temperaturen besteht kein Grund zur Sorge, die Flaschen werden immer nur zu etwa 80 Prozent gefüllt, sodass sich das Gas ausdehnen kann. Gasflaschen lagern Camper am besten in Gartenhäuschen die nach außen gut belüftet sind.

DJD

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.