Corona: Sachsen entscheidet Ende April über Lockerungen

Der Sächsische Landtag in Dresden. (Foto: Oliver Carstens)

Sachsens Landesregierung wird am nächsten Donnerstag (30. April) über weitere Lockerungen der Corona-Regelungen beraten und beschließen, die dann ab 4. Mai in Kraft treten sollen. Das hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer auf Nachfrage von Sächsische.de bekräftigt. „Wir sind bereits in der Abstimmung und Vorbereitung. Am 30. April sehen wir uns dann die Infektionszahlen an und werden die Rechtsverordnung beschließen.“

Er werde dem Kabinett, den Landräten und Oberbürgermeistern die Dinge vorschlagen, deren Öffnung zur Zeit vorbereitet werde – Friseure, Kosmetiker, Möbelhäuser und Tierparks. Zu allen weiteren Schritten in den kommenden Wochen und Monaten, zum Beispiel für Gastwirte, Schulen und Kitas – werde parallel an „Perspektiven“ gearbeitet. „Vorsicht ist notwendig, aber auch Perspektive“, sagte Kretschmer. „Wir haben uns sehr genau überlegt, welche Läden öffnen können, und auch der Unterricht für die Abschlussklassen ist gut vorbereitet.“ Friseure, Kosmetiker und Tierparks hätten sich inzwischen vorbereitet. „Dieses Risiko können wir eingehen.“

Für Verwirrung in der Öffentlichkeit hatte am Morgen eine Ankündigung der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gesorgt. Sie hatte erklärt, dass sie zusätzlich zum Beratungstermin am 30. April erst am 6. Mai über weitere Lockerungen mit den Bundesländern sprechen wolle.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.