Dynamo startet Kartenverkauf für DFB-Pokalspiel

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie waren im Rudolf-Harbig-Stadion wieder Zsuchauer zugelassen. // Foto: EKG/Archiv

Der Vorverkauf für Sachsens größtes Event seit Beginn der Corona-Pandemie startet: Dynamo Dresden spielt am 14. September gegen den Hamburger SV vor über 10.000 Fans.

Am Montag, dem 14.09., empfängt die SG Dynamo Dresden den Hamburger SV zum Duell in der 1. Runde des DFB-Pokals im Rudolf-Harbig-Stadion.
Erstmals seit dem 2:1-Erfolg im Sachsenderby gegen den FC Erzgebirge vor sechs Monaten sind wieder Zuschauer für ein Heimspiel der SGD freigegeben.

Das Hygienekonzept schreibt eine Maskenpflicht für alle Stadionbesucher vor. Außerdem müssen die vorgegebenen Abstandsregeln eingehalten werden. Dies gilt vom Betreten bis zum Verlassen des Stadiongeländes für alle Besucherinnen und Besucher ab einem Alter von 6 Jahren.

Jede Bestellung, unabhängig von der Größenordnung, bedeutet auch immer einen Sitzplatz als Abstandshalter. Je kleinteiliger also das Bestellverhalten ausfällt, desto mehr Abstandsplätze sind im Stadion notwendig und desto geringer fällt die Gesamtkapazität aus.

Die Jahreskarteninhaber der Saison 2019/20 werden auf die nächste Dauerkarte unter regulären Bedingungen ihr gewohntes Vorkaufsrecht erhalten.

Für folgende Gebiete in Deutschland gelten derzeit Sonderregelungen, die einen Stadionbesuch in Dresden bis auf weiteres ausschließen: Personen aus folgenden Landkreisen und kreisfreien Städten müssen leider aufgrund der zu hohen örtlichen Infektionslage vom Verkauf ausgenommen und entsprechende Mitglieder-Pins und Jahreskarten-Seriennummern gesperrt werden: Mühldorf am Inn, Weiden in der Oberpfalz, Landshut, Rosenheim, München, Landkreis Dachau, Augsburg, Memmingen, Würzburg, Ulm und Böblingen Landkreis.

Am Mittwoch startet die erste Verkaufsphase nach interner Absprache mit dem Präsidium der SGD und Fanvertretern für Inhaber einer Jahreskarte 2019/20 zum Mitgliedertarif, die auch aktuell noch Mitglied sind. Damit haben die ersten circa 7.000 Fans die Chance, eine Karte zu erwerben. Als Passwort dient die Mitglieder-PIN dieser Vorjahreskarteninhaber.

Schon am Donnerstag startet dann die zweite Verkaufsphase für alle weiteren Mitglieder und Inhaber einer Vorjahreskarte ohne Mitgliedertarif. Jene Personen nutzen bitte die auf der Jahreskarte 2019/20 aufgedruckte zehnstellige Seriennummer als Passwort. Sollten anschließend noch Restkarten verfügbar sein, startet am Montag dann ein freier Verkauf.
Alle persönlichen Daten, die der Kontaktnachverfolgung im Sinne des Infektionsschutzes dienen, werden nur im Falle eines Positivbefundes auf COVID-19 einer Besucherin oder eines Besuchers des jeweiligen Stadionbereiches innerhalb von vier Wochen dem Gesundheitsamt Dresden auf Nachfrage übermittelt.

Auch der Stehplatzbereich wird geöffnet. Über Bodenmarkierungen wurden jeweils Bereiche um die „Wellenbrecher“ (Geländer) gekennzeichnet, die jeweils für eine „Gruppe“ im Sinne einer Infektionsgemeinschaft zur Verfügung stehen. Diese Kontingente gehen aber nicht in den allgemeinen Verkauf, sondern können ausschließlich von Fanclubs, die als Mitglieder und Vorjahreskarteninhaber ebenfalls die Voraussetzungen erfüllen, unter Angabe aller nötigen Informationen per Mail über stehplatzticket@dynamo-dresden.de angefragt werden.

Der Vorverkauf läuft über den etix Onlineshop , die Ticket-Bestellhotline und den Kassenbereich Lennéplatz links vom Dynamo-Fanshop am Stadion. Aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen werden die externen Vorverkaufsstellen leider nicht freigeschalten.

Werden tatsächlich mehr als 10.000 Karten verkauft, wäre das ein Höchstwert. Bisher galt der für die 8.500 Zuschauer, die beim Bundesliga-Heimspiel von RB Leipzig ins Stadion dürfen. Bei Erzgebirge Aue sind es 4.411 Fans, beim Chemnitzer FC 4.600 und bei Hansa Rostock 7.500.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.