Gewinnspiel: „Auferstanden aus Ruinen“

Foto: Delius Klasing Verlag GmbH

Buchtipp: „Ostkarten“ Straßenszenen der DDR – damals und heute.

Der Delius Klasing Verlag lädt ein zu einer berührend bebilderten Rundreise von Nord nach Süd durch ein vergangenes Land: die DDR.
In diesem Band, gegliedert nach den heutigen Bundesländern, lebt die ost-deutsche Republik noch einmal auf, auf (P)Ostkarten und anderen historischen Stadtansichten, die die einstige Atmosphäre auf den Straßen und Plätzen samt der damaligen Automobilwelt wieder aufleben lassen.

Die Bilder aus den frühen Jahren – etwa von 1953 vor dem Bahnhof in Neubrandenburg – unterscheiden sich kaum von denen der Vorkriegszeit. Zwölf Jahre später beherrscht in der gleichen Stadt am Karl-Marx-Platz der Trabi das Stadtbild. Manche Szenen, wie in der Tränkestraße in Blankenburg lösen Gefühle von ambivalenter Ostalgie aus. Besonders reizvoll sind die Gegenüberstellungen von historischen und aktuellen Fotografien.

Der einst zugeparkte Alte Markt in Stralsund atmet heute autofrei; am Neuen Markt in Rostock sind die historischen Hausfassaden rehabilitiert; der Hallmarkt in Halle hat seine Farbe von Grau zu Grün verändert. Doch vor der Berliner Volksbühne scheint die Zeit stillzustehen. Eingestreute DDR-Briefmarken sorgen für das authentische Flair. Eine bunte Fundgrube für Ossis wie für Wessis.

DAWO! verlost 5 Bücher „Ostkarten“! Teilnahme bitte per Kommentar bis zum 12. Oktober, warum es sich lohnt zu gewinnen. (Bitte beachten Sie vor Ihrer Teilnahme unsere Datenschutzhinweise, diese finden Sie hier.)

46 Kommentare

  1. Meine Eltern sind aus der DDR geflüchtet. Sie sind ein Teil der Geschichte und es ist spannend ihre Geschichte zu hören. Diese Karten wären das perfekte Weihnachtsgeschenk für sie.

    • Ich stolziere gerne in die Städte und genieße die Veränderungen , welches in manchen Rasch vorgeht und man überlegen muss , wie war das Früher!!! Und so helfen dann alte Postkarten die Vergangenheit einzuholen…..

  2. Die Geschwister meines Vaters sind alle in der DDR aufgewachsen. Ich war auch schon mal in Dresden und ich kann mich erinnern früher mußte man sich noch anmelden.Wenn man zu Besuch war und vorher einen Antrag stellen. Bin sehr interessiert

    • Das wäre toll für das Seniorenheim wo ich ehrenamtlich als Betreuerin arbeite. Da wir einige Bewohner aus der ehemaligen DDR haben 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.