Zu große Sportpausen….

Bildquelle: Andy Choinski / pixabay

Gerade in Zeiten von Corona ist es nicht immer leicht, sich selbst fit zu halten. Viele arbeiten oft im Home-Office, Vereinssport und Fitnessstudios mussten lange ausgesetzt werden. Entsprechend haben viele Menschen den Draht zum Sport verloren oder haben echte Schwierigkeiten, sich zu motivieren.

Zu zweit klappt’s immer besser

Mangelnde Bewegung kann nicht nur unsere körperliche, sondern auch unsere seelische Gesundheit beeinträchtigen. Dementsprechend sollten Sie sich nicht aufgrund von fehlender Motivation vor dem Sport drücken. Geht man regulär alleine joggen oder ins Fitnessstudio, kann schlechtes Wetter beispielsweise oft ein Auslöser sein, doch nicht zum Training zu gehen. Mit einem Trainingspartner ist die Motivation meist höher. Suchen Sie sich jemanden mit einem ähnlichen Fitnesslevel und schon wird Ihnen nicht nur der Sport mehr Spaß machen, sondern die Motivation, überhaupt anzufangen, steigt und außerdem ist man ja auch konkret verabredet.

Zu einem Lauftreff gehen

Vielen Menschen ist das Joggen schlicht zu langweilig. Wenn Sie sich keinen festen Trainingspartner suchen möchten, ist vielleicht eine Laufgruppe eine gute Alternative, auch wenn man diese momentan immer mit den gerade aktuellen Einschränkungen abgleichen muss, es gibt Gruppen, die jede Woche zusammen eine gewisse Strecke laufen, aber auch Gruppen, die einmal im Monat einen Lauftreff veranstalten, um gleichzeitig auch miteinander ins Gespräch zu kommen.

Solche Laufgruppen gibt es für unterschiedlichste Fitnesslevel und zu vielen Tages- und Wochenzeiten. Hier ist auch klar: Je mehr Möglichkeiten es gibt, desto schlechter findet man eine Ausrede, doch nicht hinzugehen.

Anmeldung bei Kursen im Fitnessstudio

Fast alle Fitnessstudios bieten mehrmals wöchentlich unterschiedlichste Kurse an, zu denen man sich anmelden kann, sobald diese wieder ihre Trainingszentren öffnen dürfen. Von Yoga über Zumba bis zu HIIT-Workouts ist hier alles zu finden. Der Vorteil daran: Sind Sie bei einem Kurs zu einer festen Zeit angemeldet, ist der Druck höher, auch tatsächlich hinzugehen. Ein Verschieben auf Morgen oder das Wochenende funktioniert in einem solchen Fall nämlich nicht. Häufig zahlt man für Kurse im Studio zusätzliche Beiträge, sodass gleichzeitig noch ein finanzieller Anreiz gegeben ist, denn man möchte ja nicht, dass man den Kurs umsonst gebucht und bezahlt hat.

Das Smartphone als Begleiter beim Sport

Das Smartphone ist beim Training für viele Menschen ein unumgänglicher Begleiter. Um auch unterwegs auf Trainingsvideos zugreifen zu können, beim Training Musik zu hören, den Schrittzähler anschalten und im Zweifel auch jemanden erreichen zu können, benötigt es fast jeder. Viele Apps bieten gleichzeitig auch motivierende Funktionen während des Trainings an. Um das Smartphone optimal beim Sport nutzen zu können, ist ein Handytarif mit einer guten Netz- und mobilen Internetverbindung wichtig. Beispielsweise über den Handyvertrag Vergleich von Verivox kann man unterschiedlichste Anbieter miteinander vergleichen.

Grundsätzlich ist es besonders hilfreich, sich für den Sport Verbindlichkeiten zu setzen. Ob es ein fester Termin im Smartphone ist, ein Termin mit dem Trainingspartner, ein fester Lauftreff oder der neue Kurs im Fitnessstudio, ist dabei ganz egal. Die Hemmschwelle zur Absage liegt höher, wenn wir einen festen Termin verpassen, als wenn wir uns einreden, unser Training doch nur auf den nächsten Tag zu verschieben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.