2020 geht in Dynamos Geschichte ein

Tor für Dynamo! Bislang konnten sich die Protagonisten in schwarzgelb über 30 Treffer freuen. Foto: DAWO
DAWO-Redakteur Ekki Garten hat die wichtigsten Kalenderblätter des Jahres zusammengefasst.

Eines der ereignisreichsten Jahre der Vereinsgeschichte liegt hinter Dynamo Dresden: Abstiegskampf, Corona-Quarantäne, Nachholspiele im Drei-Tages-Rhythmus, der bittere Gang in Liga drei, das Ende der Ära Ralf Minge, die Eröffnung des neuen Trainingsgeländes und last but not least das Unternehmen Wiederaufstieg, das nach Stotterstart nun richtig gut in Schwung gekommen ist.

Januar:

Am 3. Januar startet die Profi-Mannschaft der SGD unter der Leitung von Cheftrainer Markus Kauczinski im Großen Garten in die Wintervorbereitung und damit ins neue Jahr 2020. Zudem werden mit den Leihen von Patrick Schmidt und Marco Terrazzino die ersten beiden Neuzugänge für die Mission Klassenerhalt vorgestellt. Rund eine Woche später geht es für den 28 Mann starken Kader ins Vorbereitungscamp im spanischen Mijas, wo unter anderem zwei Testspiele gegen Dinamo Bukarest (1:0) und Joenbuk Hyundai Motors FC (3:0) auf dem Programm stehen. Im Laufe des neuntägigen Trainingslagers stoßen mit Josef Husbauer und Godsway Donyoh zwei weitere Neuzugänge zur Mannschaft.

Februar:

Sportlich läuft es für Dynamo seit dem Jahresbeginn durchaus vielversprechend: Drei Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen stehen nach sieben Spielen zu Buche. Besonders der phänomenale 2:1-Heimerfolg Anfang März im Sachsenderby gegen den FC Erzgebirge vor ausverkauftem Haus sowie der vorangegangene 2:1-Auswärtssieg in Regensburg lassen die Hoffnungen auf den Klassenerhalt steigen.

März:

Aufgrund von zwei positiven Corona-Befunden bei Gegner Hannover 96 wird zunächst die für den 15. März angesetzte Partie in Niedersachsen abgesagt. Auf einer DFL-Mitgliederversammlung beschließen die Vertreter der 36 Profi-Clubs, dass der Spielbetrieb in der Bundesliga und 2. Bundesliga bis zum 2. April 2020 ausgesetzt wird. Am 31. März entscheidet die DFL, die Spielpause mindestens bis zum 30. April 2020 auszuweiten.

April:

Anlässlich des 67. Vereinsjubiläums am 12. April organisiert der Verein auch 2020 wieder eine gemeinsam eine Themenwoche rund um den 4. Dresdner Traditionstag. Dabei steht als Thema das 30-jährige Jubiläum zum dritten Doublesieg der Vereinsgeschichte im Mittelpunkt.

Mai:

Anfang Mai fällt auf einer Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entscheidung, dass der Spielbetrieb in der Bundesliga und 2. Bundesliga ab Mitte des Monats ohne Zuschauer wieder aufgenommen werden darf. Wenige Tage zuvor ist in einer Testreihe ein Dynamo-Profi positiv auf „Covid-19“ getestet worden. Schon kurz nach Beginn der Vorbereitungen auf den Re-Start sorgen zwei weitere positive Corona-Tests im Zweitliga-Kader samt Trainer- und Betreuerstab dazu, dass das zuständige Gesundheitsamt in Dresden für Dynamos gesamtes Profiteam eine 14-tägige häusliche Quarantäne anordnet.

Juni:

Am 1. Juni gibt der Aufsichtsrat der SG Dynamo Dresden bekannt, dass der zum Ende des Monats auslaufende Vertrag mit Sportgeschäftsführer Ralf Minge nicht verlängert wird. Nach über sechs Jahren scheidet die Vereinslegende somit am Ende der Saison 2019/20 aus seinem Amt als sportlicher Leiter der Sportgemeinschaft aus.

Abschied nehmen heißt es auch vom Großen Garten als Trainingsstätte der Dynamo-Profis. Im Zuge der Fertigstellung von Dynamos neuem Trainingszentrum im Sportpark Ostra verlässt die SGD nach 51 Jahren die altgediente Trainingsanlage gegenüber des Rudolf-Harbig-Stadions. Am 26. Juni findet die feierliche Eröffnungsveranstaltung von Dynamos neuem Trainingszentrum statt. Rund 50 geladene Gäste nehmen an der offiziellen Einweihung des neuen Herzstücks der SGD teil, das fortan Dynamos Profiteam und den Nachwuchs-Leistungsmannschaften eine neue sportliche Heimat bieten wird.

In den neun verbliebenen Partien in der 2. Bundesliga, die die SGD in 29 Tagen absolviert, gelingt es der Mannschaft von Cheftrainer Markus Kauczinski nicht, die Trendwende herbeizuführen. Als Tabellenletzter steigt die Sportgemeinschaft am Ende der Saison 2019/20 in die 3. Liga ab.

Juli:

Am Mittwoch, dem 1. Juli tritt Ralf Becker seine Aufgabe als neuer Sportgeschäftsführer der Sportgemeinschaft an. Er treibt gleich die Personalplanungen weiter voran. Mit der Verlängerung der Verträge der Keeper Patrick Wiegers und Stefan Kiefer hat Dynamo auf der Torhüter-Position Planungssicherheit. Denn Kevin Broll bekennt sich ebenfalls zu Dresden. Auch Routinier Marco Hartmann geht in eine weitere Spielzeit bei der SGD – bereits seine achte in Folge.

Am Ende der Transferperiode werden mit Robin Becker, Christoph Daferner, Agyemang Diawusie, Maximilian Großer, Philipp Hosiner, Julius Kade, Tim Knipping, Sebastian Mai, Jonathan Meier, Pascal Sohm, Yannick Stark, Marvin Stefaniak, Luka Stor (nach Ausleihe), Panagiotis Vlachodimos, Patrick Weihrauch und Paul Will insgesamt 16 Zugänge vermeldet.

August:

Am 4. August starten die Drittliga-Profis schließlich in die Sommervorbereitung zur Drittliga-Saison 2020/21. Aufgrund der weiter anhaltenden Corona-Pandemie muss der Trainingsauftakt mit 21 Dynamo-Profis in der AOK PLUS Walter-Fritzsch-Akademie ohne Fans stattfinden.
Am 19. August reist die SGD mit 25 Spielern ins neuntägige Sommertrainingslager nach Heilbad Heiligenstadt im Eichsfeld, um sich optimal auf die bevorstehende Drittliga-Saison vorzubereiten.

September:

Ehe die Saison sportlich startet, stellt der Aufsichtsrat am 10. September eine wichtige Weiche für die zukünftige strategische Neuausrichtung des Vereins und stellt den bisherigen kaufmännischen Geschäftsführer Michael Born frei. Enrico Kabus, Abteilungsleiter Finanzen, übernimmt interimistisch.

Am 14.9. bestreitet Dynamo in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Hamburger SV das erste Pflichtspiel – und was für eins! Vor 10.000 Zuschauern – nirgends in Deutschland sind zu diesem Zeitpunkt so viele Stadionbesucher zugelassen – schlägt die Sportgemeinschaft die Hanseaten deutlich mit 4:1 und zieht in die zweite Pokalrunde ein. Auch der Drittliga-Auftakt nur vier Tage später gelingt: In Unterzahl gewinnt die SGD 1:0 beim 1. FC Kaiserslautern.

Der Aufsichtsrat findet einen neuen kaufmännischen Geschäftsführer: Der gebürtige Dresdner und seit 2013 als Hauptgeschäftsführer bei Zweitligist VfL Osnabrück tätige Jürgen Wehlend übernimmt ab 1. Januar 2021 Verantwortung bei der SGD.

Oktober:

Sportlich läuft der Start ins vierte Quartal des Jahres nicht gut: Die SGD muss beim FC Bayern II eine 0:3-Niederlage im Grünwalder Stadion hinnehmen. Auch der Rest des Monats ist Oktober durchwachsen: Von sechs Drittliga-Spielen gewinnt die SGD drei und muss drei Niederlagen hinnehmen.

November / Dezember:

Der Monat beginnt mit einer 1:2-Niederlage im Saarland. Es folgen Siege gegen 1860 München (2:1 daheim), Rostock (3:1 A), Unterhaching (2:0 H), Duisburg (3:0 A), Halle (3:1 A), Verl (4:1 H) und Victoria Köln (4:2 A) sowie ein torloses Remis daheim gegen Uerdingen.

Knapp zwei Wochen vor dem DFB-Pokal-Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 startet die SGD unter dem Titel „30.000 Geister für Dynamo“ eine Weltrekord-Aktion. Nach nur 113 Minuten sind bereits 10.000 Tickets verkauft, nach nur einem Tag über 30.000, nach dreien 42.500. Bis zum Anpfiff des Pokalspiels gegen Darmstadt werden insgesamt 72.112 Geisterkarten für die Partie verkauft.

Dass die Sportgemeinschaft kurz vor Heiligabend gegen den Zweitligisten Darmstadt verdient mit 0:3 in der zweiten Runde aus dem DFB-Pokal ausscheidet, ist schade, trübt die sportliche Bilanz bei einem Blick auf die wahrlich ansehnliche Drittliga-Tabelle aber nur kurz. Dynamo steht zum Jahreswechsel an der Tabellenspitze, ist seit acht (Punkt-)Spielen ungeschlagen und besonders pfiffige Optimisten rechnen schon: 33 Punkte fehlen den Schwarz-Gelben nur noch zur 2. Liga.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.