2,8 Millionen Euro Fördermittel für neue Sporthalle in Langebrück

Euro-Münzen sind gestapelt. Foto: Oliver Berg/Archiv
Foto: Oliver Berg/Archiv

Dresden erhält aus dem Bundesförderprogramm zur Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur 2,8 Millionen Euro für den Ersatzneubau einer Zweifeldsporthalle an der Friedrich-Wolf-Grundschule in Langebrück.

Die Gesamtkosten betragen rund 7,7 Millionen Euro für den Bau der Sporthalle und einer dazugehörigen Freianlage. Die Arbeiten sollen 2024 abgeschlossen sein.

Sportbürgermeister Dr. Peter Lames: „2,8 Millionen Euro für Dresden sind eine willkommene Hilfe angesichts unserer hohen Investitionsverpflichtungen. Gerade der Neubau in Langebrück überzeugt durch die Verbindung von Schule, Sport und Vereinsnutzung.“

Das Bundesprogramm wurde im September 2020 mit einem in Höhe von insgesamt 600 Millionen Euro bundesweit zur Förderung investiver Projekte, welche eine außerordentliche regionale und überregionale Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und der sozialen Integration in der Kommune bzw. der Stadtentwicklungspolitik vorweisen, aufgelegt. Aufgrund der Vielzahl der bundesweiten Anträge, war das Programm mehrfach überzeichnet, so dass für die Landeshauptstadt Dresden nur ein Objekt Berücksichtigung finden konnte.

Die von der Stadt mit erster Priorität beantragte Förderung des Sportparks Ostra (Heinz-Steyer-Stadion) war zurückgestellt worden, weil der Auftrag bereits erteilt wurde und damit die Förderfähigkeit aus Sicht des Bundes nicht mehr gewährleistet war.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.