Hansa-Kogge mit „Traditionsergebnis“ versenkt

Mit einem „Blitztor“ brachte Heinz Mörschel die Dynamos in Rostock nach nur 35 Sekunden in Führung. Foto: S. Manig

Dynamo bleibt ungeschlagen und feiert in Rostock den dritten Saisonsieg.

Dynamo Dresden hat sich nach einem 3:1-Sieg bei Hansa Rostock in der Spitzengruppe der 2. Fußball-Bundesliga festgesetzt. Es war der dritte Erfolg im vierten Spiel und zum vierten Mal in Folge siegten die Dynamos mit dem gleichen Resultat im Ostseestadion.

Das Spiel zwischen dem FC Hansa und Dynamo hatte viel von dem, was einen echten Klassiker ausmacht: Hohe Intensität, packende Atmosphäre und schöne Tore. Das brisante Duell begann turbulent mit einem Blitzstart der Schwarzgelben. . Heinz Mörschel schob den Ball nach einem Abpraller mit der Brust über die Linie – ein Traumstart. Nach nicht mal einer Viertelstunde musste Rostocks Rizzuto mit blutiger Nase vom Feld fünf Minuten später folgte Dynamo-Kapitän Tim Knipping, der im Rasen hängen geblieben war – schmerzhafte Folgen eines hart umkämpften, intensiven Matchs.

Mit fortschreitender Spieldauer kamen die Rostocker besser ins Spiel und erarbeiteten sich gute Chancen. Schon Schumacher hätte das 1:1 machen können, aber das erledigte dann erst Mamba nach Kopfball-Verlängerung von Verhoek kurz vor der Pause.

Nach dem Ausgleich schien die Partie zu kippen, denn auch in der zweiten Halbzeit besaß Rostock mehr Spielanteile. Diesmal waren die Dresdner nicht die bessere Mannschaft, doch am Ende gewannen sie trotzdem und nicht unverdient, weil sie ihre wenigen Chancen konsequent nutzten. Nach Flanke von Christoph Daferner köpfte der eingewechselte Vlachodimos zur 2:1-Führung für Dynamo ein. Kurz darauf staubte Kade nach einem Kopfball vom ebenfalls neu ins Spiel gekommenen Philipp Hosiner zum 3:1 ab. Damit war die Hansa-Kogge (wieder mal) versenkt. In der Schlussphase versuchte es Rostock zwar weiter, kam aber einfach nicht mehr durch. In der Schlussminute hätte Daferner fast noch erhöht, zielte aber zu ungenau.

Nach der zweiten Saisonniederlage rutschte Hansa auf Rang elf ab, Dynamo kletterte wieder auf Platz zwei, sehr zur Freude von Trainer Alexander Schmidt, der als Dynamo-Coach weiterhin ohne Niederlage bleibt. Nach dem 3:1 in Rostock meinte er: „Wir haben die kritischen Phasen gut überstanden und hatten auch das nötige Quäntchen Glück. In der zweiten Halbzeit haben wir mit den Einwechslungen eine gute Qualität reingebracht. Beide waren gefährlich und das war ein Schlüssel. Mental waren wir stark und vorne sehr präzise.“

EKG

Mehr Sportnachrichten lesen Sie unter: dawo-dresden.de/sport

1 Trackback / Pingback

  1. Dynamo empfängt am Sonntag den SC Paderborn - DAWO! - Dresden am Wochenende

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.