So will Sachsen den Tourismus voranbringen

So will Sachsen den Tourismus voranbringen
Sachsens Tourismusbranche hat sehr viel zu bieten. Es braucht aber neue Fachkräfte, um dem Personalmangel entgegenzutreten. Sachsens Tourismusministerin Barbara Klepsch (CDU, mitte) und Detlef Hamann (IHK)sowie Antje Mikoleit (DEHOGA) präsentieren ein neues Konzept dafür. // Foto: AStock/Jürgen Lösel

Das Projekt TourismusTalente soll dem Fachkräftemangel den Kampf ansagen.

Unter dem Titel “Tourismustalente für Sachsen„ haben das Sächsischen Tourismusministerium, der Landestourismusverbund Achsen (LTV) sowie IHK und DEHOGA eine gemeinsame Kampagne gestartet. Sie richtet sich an Azubis und Lehrkräfte im Bereich Gastronomie und Tourismus. Ziel ist es, Berufsbilder attraktiv zu bewerben und die beruflichen Perspektiven in der Branche vorzustellen. Die Kampagne umfasst unter anderem fünf Veranstaltungen im Format der AZUBI-Dinner in den Regionen Vogtland, Leipzig Region, Erzgebirge, Dresden-Elbland und Oberlausitz. Staatsministerin Klepsch wird auf den AZUBI-Dinner auch persönlich für die Gastroberufe werben. Zudem soll im Rahmen einer Medienkampagne in den Bereichen Print, Hörfunk, TV und Social Media für Berufe im Tourismus geworben werden. Zielgruppe sind Absolventen der Oberschulen und des Gymnasiums sowie die Ausbildungsbetriebe. Der LTV übernimmt dabei die Projektkoordinierung. Das Tourismusministerium unterstützt die Kampagne mit rund 280.000 Euro.

“Leider zeichnet sich seit vielen Jahren ein Fachkräftemangel in der Branche ab, welcher sich durch die Corona-Pandemie noch weiter verstärkt hat. Mit der Kampagne wollen wir gezielt junge Menschen ansprechen und für die Branche begeistern“, so Tourismusministerin Barbara Klepsch (CDU). Beim Format des AZUBI-Dinners des DEHOGA stehen die Berufsbilder Hotelfachmann/-frau, Koch/Köchin Restaurantfachmann/-frau, Kaufmann/-frau Tourismus und Freizeit im Fokus. Dr. Detlef Hamann, Vizepräsident des LTV, erläutert dazu: “In den letzten Jahren ist die Zahl der Auszubildenden in der Branche deutlich zurückgegangen. Um wieder zu neuem Wachstum zu kommen, braucht die Tourismusbranche gut qualifizierte Arbeits- und Fachkräfte. Umso wichtiger ist es deshalb, junge Menschen dazu zu motivieren, einen Tourismusberuf zu erlernen.„ Auch weitere Initiativen wie das 3-Stufen-Modell ‚YAM‘ zur Arbeits- und Fachkräftefindung sollen helfen. Über diese Projekte werden Kinder und Jugendliche ab der 5. Klasse kontinuierlich im Rahmen einzelner Projekte betreut und gefördert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.