WGJ nimmt erste E-Ladesäule in Betrieb

Jens Einert von der Firma Autostrom Einert (links) und Tobias Röllig von der Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eG weihen die erste Ladesäule im WGJ-Gebiet ein. Foto: WGJ

An der Pfeifferhannsstraße 19 in Johannstadt-Nord gibt es ab sofort Strom für Elektroautos

Die erste von insgesamt zehn geplanten Ladesäulen im WGJ-Gebiet ist am Netz. Wer sie nutzen will, braucht eine App, scannt den QR-Codes und zahlt neben einer Startgebühr von 50 Cent je 40 Cent pro Kilowattstunde. Bezahlt wird jetzt noch über die Kreditkarte, bald soll auch PayPal als Zahlungsmethode zur Verfügung stehen.

Jens Einert, Inhaber der Firma Autostrom Einert und Betreiber der Säulen, empfiehlt Dauerkunden eine Abo-Karte. Zur monatlichen Grundgebühr von 4,95 Euro kämen dann nur 33 Cent je Kilowattstunde dazu.

Dass die Ladesäulen ein Schritt in die richtige Richtung sind, steht für Tobias Röllig von der Wohnungsgenossenschaft Johannstadt fest: „Ein Blick auf die aktuellen Anzeigen der Tankstellen lässt erahnen, dass der Trend zur Elektromobilität tendenziell noch zunehmen wird.“

Die WGJ hat deshalb ein Mobilitätskonzept erstellt, welches nicht nur die Installation öffentlicher Ladesäulen vorsieht. „Auf Anfrage versuchen wir, auch vermietete Stellplätze mit individueller Ladetechnik auszustatten. Deshalb haben wir bereits an einigen Parkplätzen Arbeiten vorgenommen, damit bei Bedarf Ladesäulen nachgerüstet werden können,“ so Tobias Röllig.

Die Wohnungsgenossenschaft geht in Sachen E-Mobilität selbst mit gutem Beispiel voran. Acht der 24 Dienstfahrzeuge sind E- oder Hybridautos.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.