Straßensperrungen, Baustellen, Bagger und andere Hindernisse

Baustelle Altmarkt
Der Altmarkt gleicht derzeit einem riesigen Buddelplatz. // Fotos (3): Vanessa Löser

In Dresden wird derzeit an vielen Stellen gleichzeitig gebaut. Was sind die wichtigsten Baustellen?

Altmarkt

Für 11 Millionen Euro wird derzeit der Altmarkt saniert. Unterirdisch wird ein komplett neues Veranstaltungsnetz verlegt, damit Märkte ohne die Stolperfallen Kabelbrücken stattfinden können, dazu braucht es eine spezielle Drainage, damit das Wasser unterirdisch abfließen kann und nicht das neue Pflaster hochdrückt oder die Elektroleitungen beschädigt. Im Oktober muss ein Teil fertig sein. Denn dann kommt die Baustelle weg, damit der Striezelmarkt aufgebaut werden kann. Aber der Markt soll stattfinden – zur Not wird eine provisorische Betonschicht aufgetragen, falls die Pflasterarbeiten noch nicht fertig sind. Im kommenden Jahr wird dann weitergebaut und am Ende auch 20 neue Bäume gepflanzt.

Blaues Wunder

Derzeit ist die Brücke komplett gesperrt. Auf der Brücke müssen die Fahrbahnübergänge erneuert, Rostschutz aufgetragen, die Brücke instand gesetzt und weitere Maßnahmen für 2,4 Millionen Euro erledigt werden. Ab 20. August sollen Autos wieder über das Blaue Wunder fahren können, aber bis Ende Oktober nur einspurig.

Fetscherplatz

Am Festscherplatz sind teilweise Umleitungen notwendig, weil bis Anfang September neue Radverbindungen zwischen Striesener und Borsbergstraße gebaut werden. Zudem entstehen neue Gehwege.

Großenhainer Straße

In der Leipziger Vorstadt wird von der Conradstraße bis zum Großenhainer Platz die Fahrbahn grundhaft saniert, Versorgungsleitungen werden neu verlegt, Gleise erneuert und ein Radfahrstreifen angelegt. Von Umleitungen über Einbahnstraßenführung bis zur zeitweiligen Vollsperrung ist alles an Einschränkungen dabei.

Hansastraße

Bis April 2023 wird dort gebaut. Der Verkehr wird an der Baustelle vorbeigeführt, für den Deckentausch muss der Bereich vom Schlesischen Platz bis zur Großenhainer Straße aber voll gesperrt werden. Auch hier werden die unterirdischen Leitungen neu verlegt, Gleise erneuert, durchgehende Radwege, bessere Fußwege, neue LED-Lampen und Ampeln installiert – dazu baut die Deutsche Bahn den Bahnhof Neustadt barrierefrei um.

Bautzner Straße

Zurzeit ist der Bereich zwischen Fischhausstraße und Brockhausstraße dran. An dem Bereich wird bereits seit 2020 gewerkelt. Die 5,7 Millionen Euro teure Maßnahme soll nun Anfang Oktober fertig werden. Der Autoverkehr kommt an der Baustelle vorbei. Allerdings muss vom 12. bis zum 16. September der Straßenbahnverkehr eingestellt werden, um die Fahrbahn fertigzustellen. Dafür werden Busse eingesetzt.

Berthold-Haupt-Straße

Für 10,7 Millionen Euro werden zwischen Am Alten Elbarm und August-Röckel- Straße, Gleisschleife Kleinzschachwitz unter anderem die Straße grundhaft ausgebaut, Hochwasserschäden saniert, über dem Lockwitzbach eine größere Brücke gebaut, Gleise erneuert, barrierefreie Haltestellen geschaffen, Parkplätze neu geordnet und dadurch vom Gehweg klar getrennt.

Zwickauer Straße

Bis März 2023 wird die Zwickauer Straße zwischen Würzburger Straße und Hahnenbergstraße grundhaft ausgebaut und auf den angrenzenden Streckenabschnitten die Decke erneuert. Für 3,1 Millionen Euro entsteht dort die Umleitungsstrecke für das Stadtbahnprojekt Nossener Brücke/ Nürnberger Straße.

Südhöhe/Caspar-David Friedrich-Straße

In Zschertnitz werden zwischen Münzmeisterstraße und Schurichstraße bis August 2023 3,6 Millionen Euro verbaut. Der Verkehrszug Südhöhe/Caspar-David- Friedrich-Straße wird mit abschnittsweisen Vollsperrungen umfangreich saniert. Dazu werden die Leitungen unterirdisch ausgetauscht, es entstehen barrierefreie Bushaltestellen und werden 41 Bäume gepflanzt.

Radroute Ost

Auch an der sogenannten Radroute Ost wird derzeit gewerkelt. Zwischen der Innenstadt, Johannstadt, Striesen, Blasewitz und Tolkewitz entsteht eine rund fünf Kilometer lange durchgängige Fahrradstraße vom Straßburger Platz entlang der Comeniusstraße, dem Stresemannplatz, der Laube- und Prossener Straße und über die Glashütterund Kipsdorfer Straße bis zum Schulcampus Tolkewitz. Der letzte Teil ist bereits fertig, an anderen Stellen wurde begonnen. Bis Ende Oktober sollen rund drei Kilometer des Projekts fertig sein.

Weitere Projekte

Neben den genannten laufenden größeren Maßnahmen plant die Stadt weitere noch in diesem Jahr. Im September startet der Bau an der Bergmannstraße/ Heynathstraße, im Oktober beginnt der zweite Teil der Sanierung der Carolabrücke und Ende August beginnt der Bau am Promenadenring Ost. Zudem wird laut Prüfer derzeit eine Vorlage für die Sanierung der Stauffenbergallee erstellt, der Bau soll Ende 2024 beginnen. Und für die Königsbrücker Straße Süd erwartet die Stadt Ende diesen Jahres einen Planfeststellungsbeschluss. Danach könnte dort auch gebaut werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.